Sie befinden sich hier

Inhalt

Naturschutzgebiete

Wunderschöne Naturreservate, karge und kulturell interessante Landstriche, Täler und Berge zeugen von der Einzigartigkeit der Landschaften Palästinas.

Ein Kenya - Bezirk Ramallah

Ein Kenya

Das wunderschöne Naturreservat "Ein Kenya" liegt sieben Kilometer nordwestlich von Ramallah und ist nach seinen natürlichen Quellen benannt. Die große Vielzahl an Pflanzen, Vögeln und Tieren machen das Reservat zu einem großartigen Ort für Spaziergänge, Wandertouren oder einfach nur für ein Picknick.

Wadi Artas - Bezirk Bethlehem

Wadi Artas - Bezirk Bethlehem

Wadi Artas ist das schönste Beispiel für die Fruchtbarkeit der palästinensischen Täler. Der Name Artas kommt aus dem Lateinischen und heißt "Garten". Der Frühling ist ohne Frage die beste Zeit für einen Aufenthalt im Wadi Artas. Im Tal liegen auch die Becken Salamons. Zwischen dem zweiten und vierten Becken gibt es eine alte Pumpe, die von Deutschen erbaut wurde. Der Hauptwanderweg durchquert einen Berg, an dem die Ruinen des alten römischen Dorfes Khirbet al-Khoch liegen. Es heißt, dass dieses Dorf das biblische Dorf Etam gewesen sein soll.

Jordantal - Bezirk Jericho

Jordantal - Bezirk Jericho

Entlang des Jordans, dem Legenden umworbenen Fluss, in dem sich Jesus der Überlieferung nach taufen ließ, befindet sich eine der schönsten, kargsten und kulturell interessantesten Landschaften des Heiligen Landes: das Jordantal oder der "Garten Gottes". Das Tal erstreckt sich entlang des westlichen Ufers des Jordanflusses vom See Tiberias im Norden bis zur nördlichen Spitze des Toten Meeres im Süden. Von der nahegelegenen Kreuzritterfestung Belvoir öffnet sich ein atemberaubender Blick auf das gesamte Jordantal.

Wadi Quelt und St. George Kloster - Bezirk Jericho

Wadi Quelt – St. George Kloster - Bezirk Jericho

In der Vergangenheit waren die Täler in Palästina die natürlichen Wege zwischen den einzelnen Orten. So bildet das tief eingeschnittene und 45 Kilometer lange Wadi Quelt bis heute die Verbindung zwischen Jerusalem und Jericho. Seit dem 3. Jahrhundert haben Emeriten das Tal bewohnt. Heute ist es ein wundervoller Ort für Wandertouren.
Ein Besuch wert ist auch das Kloster St. George - Deir Al Quelt, welches im 5. Jahrhundert in die Felsen eingebaut wurde. Während der persischen Invasion zerstört, konnte ein Großteil des Klosters auf Initiative der griechisch-orthodoxen Kirche restauriert werden.

Umm Al-Rihan - Bezirk Jenin

Umm Al-Rihan - Bezirk Jenin

Der Wald Umm Al-Rihan liegt nordwestlich von Jenin, direkt an der Grünen Grenze. Als das größte und wichtigste Naturreservat innerhalb der Westbank ist es ein wichtiger Teil für das Ökosystem. Umm Al-Rihan ist zugleich ein Vogelnaturschutzgebiet für die Zugvögel, die jährlich in Scharen kommen. Zu finden sind dort auch einheimische Pflanzen und Bäume.

Wadi Gaza - Küstengebiet - Bezirk Gaza

Wadi Gaza - Küstengebiet - Bezirk Gaza

Das Wadi Gaza (Tal Gaza) entspringt aus den Hügeln der Negev Wüste sowie den südlichen Höhen Hebrons und endet nach 105 Kilometern an der östlichen Küste des Gaza-Streifens. Wadi Gaza ist bekannt für seine verschiedenen Drehungen und Kurven, allein im Gebiet von Gaza besitzt das Wadi acht Kurven. Das dort herrschende Feuchtgebiet gilt als das wichtigste des östlichen Mittelmeerbassins und ist reich an biologischer Vielfalt.

Kontextspalte

Palästina besitzt eine Vielfalt an Künsten
© DQ