Sie befinden sich hier

Inhalt

18.12.2020 10:39

Palästinas Kulturgüter und die israelische Besatzung

Von Jericho, der ältesten noch bewohnten Stadt bis hin zum ersten religiösen Pilgerort Jerusalem verfügt Palästina über eines der reichsten archäologischen Stätten in der ganzen Welt. Das historische und kulturelle Erbe Palästinas ist eine Quelle des Nationalstolzes, der die nationale, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Identität des Landes nachhaltig geprägt hat.

Deckenmalereien in der St. Georg Kirche in Beit Jala

Die israelische Besatzungsmacht leugnet nicht nur das kulturelle Erbe Palästinas und seine Ressourcen, sondern hat die Archäologie als politisches Instrument zur Normalisierung ihrer Besatzung, der Annexionspläne, Plünderungen in einem historisch fehlerhaften Narratives gemacht.
Auf Palästinas Territorium befinden sich rund 7.000 archäologische Stätten, unter denen mehr als die Hälfte sich in Gebieten befindet, die unter vollständiger israelischer Kontrolle sind. Davon eingeschlossen sind 200 Stätten, die inzwischen in israelischen Siedlungen liegen und weitere 1.000 Stätte, die durch den Bau der Annexionsmauer beschädigt oder zerstört worden sind.

Die Palästinensische Verhandlungsabteilung der PLO hat in einem Dokument zusammengestellt, wie Israel die Archäologie einsetzt, um seine illegale Siedlungspolitik umzusetzen verbunden mit den Annexionsplänen zur Leugnung des Potentials Palästinas. Die Internationale Gemeinschaft hat eine entscheidende Rolle inne, die systematische Verweigerung der nationalen Rechte und Menschenrechte der Palästinenser zu beenden.

Kontextspalte