Sie befinden sich hier

Inhalt

07.04.2021 14:09

Zum Kindertag in Palästina

In Palästina feiern die Menschen jedes Jahr am 05. April den Kindertag. An diesem Tag stehen die palästinensischen Kinder mit ihren Wünschen und Hoffnungen für eine bessere Zukunft im Mittelpunkt.

Doch aktuelle Statistiken zeigen, dass nach wie vor palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen inhaftiert sind, sie unter der aktuellen Situation zur Bekämpfung der Corona-Pandemie besonders leiden und ihrer Zukunft beraubt werden. Momentan befinden sich 140 Kinder unter 18 Jahren (3,1% aller palästinensischen Gefangenen) in israelischen Gefängnissen und Haftanstalten. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des palästinensischen Statistikamtes hervor. Sie werden ihrer Kindheit beraubt und an der Fortsetzung ihres Studiums bzw. ihrer Ausbildung gehindert, was schwere Verstöße gegen das Völkerrecht und die Kinderrechtskonvention sind. Das Statistikamt bezieht sich auch auf einen Bericht von DCIP (Defense for Children International – Palestine). Aus diesem geht hervor, dass im vergangenen Jahr neun palästinensische Kinder von israelischen Besatzungstruppen getötet wurden. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 28 Kinder.

In Palästina sind Schätzungen zufolge 2,31 Millionen Kinder (Mitte 2021), davon 1,18 männlich und 1,13 weiblich (unter 18 Jahren). Der Anteil der Kinder unter 18 Jahren macht 44,2% der Gesamtbevölkerung aus. Davon entfallen den Angaben des Statistikamtes zufolge 42% auf die besetzte Westbank und 47,5% auf den Gaza-Streifen.

Die Statistiken zeigen einen Rückgang der frühen Heirat (unter 18-jährige Palästinenser). Dies betrifft beide Geschlechter. Im Jahr 2019 wurden 19,3% der Eheschließungen von Frauen erfasst (19% in der besetzten Westbank und 19,9% im Gaza-Streifen). Im Jahr 2010 waren es noch 24%. Der Prozentsatz der registrierten Ehen von jungen Männern erreichte im Jahr 2019 0,9%, im Jahr 2010 waren es noch 2%.

Unter den Ende März d. J. mit dem Corona-Virus infizierten Palästinensern sind 14,1% palästinensische Kinder unter 18 Jahren (50,8% sind Männer und 49,2% Frauen; 52,7% in der Altersgruppe 13-18 Jahre, 30,4% in der Altersgruppe 6-12 Jahre und 16,9% in der Altersgruppe 0-5 Jahre).  

Nur 51% der Haushalte in Palästina mit Kindern im Alter von 6 bis 18 Jahren, die vor dem Lockdown Bildungseinrichtungen besuchten, nahmen während der Schulschließungen am Online-Unterricht teil (53% in der besetzten Westbank und 48,5% im Gaza-Streifen. Die höchste Beteiligung lag mit 84,8% im Bezirk Jerusalem und die niedrigste in Hebron mit 38,9%. Der häufigste Grund für die Nichtteilnahme am virtuellen Unterrecht war der fehlende Zugang zum Internet. Dies gaben 48,5% der befragten Haushalte an.

Zum Volltext des englischsprachigen Berichtes


Kontextspalte