Sie befinden sich hier

Inhalt

24.03.2016 12:46

Zum Weltwassertag: Israel kontrolliert mehr als 85% der palästinensischen Ressourcen

Im Gaza-Streifen erfüllen 97% des Wassers nicht die WHO-Vorgaben an Trinkwasser. Die Blockade des Gaza-Streifens seit acht Jahren, der Raub palästinensischer Ressourcen und die kriegerische Zerstörung der Infrastruktur im Jahr 2014 haben dazu beigetragen.

Am heutigen Donnerstag eröffnete Ministerpräsident Prof. Rami Hamdallah die Feierlichkeiten anlässlich des Weltwassertages.  In seiner Eröffnungsrede sagte er: 

"Mit unserer Feier betonen wir zwei wichtige Punkte: Wir tun unser Bestes, um die der Wasserressourcen in unserem Land zu sichern und entwickeln und andererseits die Wasserkrise, mit der wir konfrontiert sind, zu lindern. Israel kontrolliert mehr als 85% der palästinensischen Wasserressourcen und verbietet uns Projekte für Wasserversorgung und -entsorgung im Gebiet C durchzuführen. [...] Der Wasserverbrauch eines israelischen Siedlers beträgt das Siebenfache eines palästinensischen Bürgers. [...]  97% des Wassers im Gaza-Streifen ist verunreinigt und erfüllt nicht mehr den Standard von Trinkwasser. Gründe hierfür sind die Blockade des Gaza-Streifens seit acht Jahren, Beraubung unserer Wasserressourcen und die Zerstörung der Wasser-Infrastruktur durch den Krieg Israels in 2014."

Des Weiteren gab Ministerpräsident Hamdallah bekannt, dass ein neues Wassergesetz verabschiedet wurde. Es zielt auf die Entwicklung der Infrastruktur und regelt die Angelegenheiten des Wassersektors in Palästina.

Anlässlich des Weltwassertages veröffentliche auch das palästinensische Statistikamt einen Bericht: 

Die Situation in Palästina unterscheidet sich aufgrund der israelischen Besatzung und der strengen Kontrolle über die meisten palästinensischen Wasserquellen. Israel verweigert der palästinensischen Bevölkerung, auf ihre Wasserressourcen selbst zugreifen zu können und zwingt sie stattdessen in Alternativen. So gibt es beispielsweise auf Wasser spezialisierte Institutionen.

In 2012 waren insgesamt 400 Regierungseinrichtungen hauptsächlich mit der Sammlung, Verarbeitung, Reinigung und Verteilung des Wassers tätig. In kleineren Projekten wurde etwa Dämme und einige Brunnen gebaut. Darüber hinaus zielen diese Arbeiten darauf ab, den Menschen den Zugang zum Wasser für häusliche und landwirtschaftliche Zwecke zu ermöglichen. Eine weitere Möglichkeit ist das das Aufbereiten des sog. Grauwassers, fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser. 

Der tägliche pro Kopfverbrauch an Wasser in den Haushalten betrugt im Jahr 2014 in der Westbank 79,1l und im Gaza-Streifen 79,7l. Im Gaza-Streifen betrug der Verbraucht 91,3l im Jahr 2013. Der geringere Verbraucht im Jahr 2014 ist dem israelischen Krieg geschuldet, da die Pumpen weniger Wasser befördern konnten durch die Angriffe. 97% des Trinkwassers im Gaza-Streifen erfüllen nicht die WHO-Standards und sind immer weniger als die von der WHO empfohlene Mindesmenge von 100l. 

Der Weltwassertag wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Wasser und Arbeitsplätze". 

Den englischsprachigen Bericht des palästinensischen Statistikamtes erhalten Sie hier.

Kontextspalte