Sie befinden sich hier

Inhalt

29.04.2016 10:21

April im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der Besatzung leiden muss, zeigen einige Ereignisse im April, die wir nachfolgend dokumentieren.

28. April: An einem Checkpoint der Straße 443 schossen Besatzungstruppen auf ein 14-jähriges Mädchen und verwundeten es. Sie soll angeblich einen Soldaten angegriffen haben, jedoch wurden keine Verletzungen von israelischer Seite gemeldet. (Haaretz)

27. April: Israelische Truppen erschießen am Checkpoint Qalandiya die schwangere 23-jährigen Maram Abu Ismayil und ihren16-jährigen Bruder Ibrahim. Maram soll ein Messer in der Hand gehalten haben. Augenzeugen berichteten, dass ihr Körper von 15 Geschossen getroffen wurde, bevor die israelischen Soldaten auch ihren jüngeren Bruder töteten. (div.)

26. April: In der völkerrechtswidrigen Siedlung Mevo Dotan, in der nördlichen Westbank gelegen, legen die Siedler den Grundstein für 89 neue Wohneinheiten. (JPost) 

25. April: Der 33-jährige Rajeh Taha wurde nach einer Razzia und Durchsuchung seines Hauses in Hebron festgenommen. (Wafa). 

24. April: Israelische Truppen nahmen zwei Fischer an der Küste von Gaza fest. Ihr Boot wurde beschlagnahmt. (Maan)

Vier Palästinenser wurden im Rahmen von Razzien am frühen Morgen in der Westbank festgenommen. Die Besatzungstruppen verletzten zwei Palästinenser in Silwan. (Maan)

24. April:  Die von israelischen Gefängnissen veröffentlichen Zahlen zeigen, dass die Zahl der minderjährigen inhaftierten Palästinenser von 170 im September 2015 auf 438 im Februar 2016 angestiegen ist. (Haaretz)

23. April: Siedlerorganisationen legten einen neuen Vorschlag vor, 1.690 neue Wohnheiten in Qalandia, zwischen Jerusalem und Ramallah zu bauen. (Al-Quds)

5.000 dunams (500 Hektar) privaten Landes sind für Landannektionen in Dörfern südlich von Nablus und nördlich von Ramallah vorgesehen. (Maan and Wafa) 

22. April: Israelische Truppen geben bekannt, dass fünf Häuser der Familien Abu Rajab und Awwad in der Nähe von Silwan (Jerusalem) abgerissen werden. (Maan)

21. April: 16 Menschen werden durch Gummigeschosse und Tränengas während einer Militärrazzia in den Dörfern Al-Eizariya and Abu Dis im besetzten Ost-Jerusalem verletzt. (Maan)

Die Mitglieder der jüdischen Terrorzelle, die in den letzten Wochen verhaftet wurden, geben zu, mehrere Verbrechen aus Hass auf Palästinenser begangen zu haben. Sie stehen unter anderem im Verdacht, einen Palästinenser im Juli 2015 attackiert zu haben, eine Brandbombe auf ein palästinensisches Haus im November und eine Tränengasgranate in ein Haus in Bitilu im Dezember geworfen zu haben. (YNet)

20. April: Israelische Truppen nehmen 42 Palästinenser in der Westbank fest, darunter viele in im Gebiet um Al-Isawiya im besetzten Ost-Jerusalem. (Wafa)

Zwischen Bethlehem und Hebron lässt Israel 30 Steinbrüche schließen. Davon sind 3.500 Arbeitsplätze betroffen. Die Schließungen entfalten zudem Auswirkungen auf die lokalen Industriebetriebe. (New York Times)

19. Israelische Truppen nehmen den 19-jährigen Muhammad Abu al-Foul fest, während dieser den Grenzübergang Erez (Gaza) nach Israel passierte wollte. Er wollte zur medizinischen Behandlung in die Westbank. (Maan)

11 Palästinenser wurden während Razzien in benachbarten Ortschaften von Ost-Jerusalem festgenommen. Unter ihnen sind ein Mädchen und zwei Minderjährige. (Wafa)

In Rafah, südlich von Gaza, wurden vier Palästinensische Fischer festgenommen und ihre Boote beschlagnahmt. (Wafa) 

Ein 15 Jahre alter Junge wurde in den Oberschenkel geschossen. Dies geschah am Eingang der Ortschaft Al-Ram, nördlich von Jerusalem. (Maan)

10 Palästinenser wurden bei Razzien in der Westbank festgenommen. Unter ihnen sind drei Studentinnen. (Maan)

18. April: Das Medienbüro von Al-Quds wurde gestürmt, und durchsucht, während die Mitarbeiter mit vorgehaltenen Waffen durch die Besatzungskräfte bedroht wurden. (Maan)

Im Zuge mehrere Razzien in der Westbank nahmen israelische Truppen sieben Palästinenser fest. (Maan)

17. April:  Neun Palästinenser wurden bei Razzien in der Westbank festgenommen. (Maan)

16. April: Für zwei Palästinensische Gebäude geben die israelischen Truppen die Abrissverfügungen bekannt. Mindestens 18 palästinensische Familien mit ihren Häusern sind momentan in der Gegend von Abrissverfügungen bedroht. (Maan)

Israelische Truppen zerstören einen Brunnen von Saleh Nimer im Flüchtlingslager Arroub, nördlich von Hebron. (Maan)

14. April: Israelische Truppen töten den 54-jährigen Ibrahim Barathiyeh aus dem Flüchtlingslager Aaroub, nördlich von Hebron. Sie verletzen zudem neun Jugendliche mit scharfer Munition bei Protesten in Folge der Tötung des 54-jährigen. (Al-Ayyam)

Der 63-jährige Zoheir Abu Khdeir aus der Gegend von Shufat im besetzten Ost-Jerusalem wird von israelischen Siedlern brutal attackiert. Khdeir ist ein Verwandter des im Jahr 2014 von Siedlern entführen und ermordeten Mohammed Abu Khdeir. (Haaretz)

Mindestens 28 Palästinenser werden im Zuge von Razzien festgenommen. Unter ihnen sind neun, die älter als 50 Jahre sind. (Wafa)

Israelische Truppen dringen in den frühen Morgenstunden in eine Wechselstube in Ramallah ein und verursachen ein Feuer im Gebäude. (Maan)

MP Netanyahu genehmigt den Bau von mehr als 200 neuen Siedlungseinheiten in der besetzten Westbank, einschließlich der sog. “Außenposten”. Diese betreffen ‘Har Brakha’, ‘Revava’, ‘Ganei Modi'in’, ‘Tekoa’, ‘Nokdim’, Givat Ze'ev’ sowie ein Gebiet von 69 dunums. Letzteres ist momentan von sog. mobilen Unterkünften besetzt. (Haaretz)

13. April: Während hunderte von Palästinensern den Checkpoint Awarta passierten, setzten israelische Soldaten angeblich eine Palästinensische Fahne in Brand. (Maan)

12. April: 12 Palästinenser wurden von israelsichen Truppen im Zuge von Razzien festgenommen und inhaftiert. Dies geschah in der besetzten Westbank, einschließlich in Bethlehem, einem Gebiet, das angeblich unter vollständiger palästinensischer Kontrolle liegt. (Maan)

11. April: Israelische Truppen nahmen acht Palästinenser im Gebiet um Hebron und sechs um Nablus fest. (Wafa)

In der Nacht drangen israelische Truppen in die Flüchtlingslager Aida und Azza in Bethlehem ein. Sie nahmen 18 Palästinenser bei den Razzien fest, darunter auch einen palästinensischen Sicherheitsbeamten. (Maan)

10. April. Siedler sprühen in der Stadt Safed, nördliches Israel,  Anti-Arabische Grafitti auf die Mauern einer Palästinensische Kirche. (PIC)

7. April: In der besetzten Westbank nehmen israelische Besatzungstruppen vier Palästinenser fest. (Wafa) 

Die Besatzungstruppen zerstören eine Reihe palästinensischer Häuser in der Ortschaft von Kherbet Tana südöstlich von Nablus. Bulldozer drangen in die Ortschaft ein, zerstörten Infrastruktur und Zelte der ortsansässigen Beduinen. (Wafa)

6. April: Israelische Truppen verhaften fünf Palästinenser. Sie plünderten und verwüsteten eine Druckerei westlich von Bethlehem. Dies geschah bereits zum zweiten Mal innerhalb von einer Woche. (Wafa) Der Eigentümer Akram Shafout berichtete, dass ein Kran noch in der Nachtdämmerung die Tore zertrümmert hat. Plakate, Werbematerial, zwei Computer und die restliche Ausrüstung wurde verwüstet.  

 Südlich von Hebron zerstörten die Besatzungstruppen sechs Infrastrukturen, so dass 35 Menschen obdachlos wurden. (Wafa)

Im Zuge von Razzien wurden mindestens 21 Palästinenser festgenommen. (Maan). 

Ein 12-jähriges Kind wurde in Al-Assawiya, nahe Ost-Jerusalem, schwer verletzt, nachdem es von einer israelischen gummiumantelten Stahlkugel am Kopf getroffen wurde. (Maan)

4. April: Der palästinensische Gefangenenverein berichtet von 12 Verhaftungen in der Westbank, die während Razzien erfolgten. Unter den Verhafteten ist auch ein Dozent der An-Naja-Universität. (Wafa)

Siedler zerstören Ahmad Muhammad gehörendes Land im Dorf Jallud, südlich von Nablus. (Wafa)

Israelische Besatzungstruppen stürmen das Dorf Qabatiya, südlich von Jenin mit 60 Militärfahrzeugen. Sie zerstören als Form der Kollektivbestrafung die Häuser der Familien von drei mutmaßlichen Angreifern, die im Februar von israelischen Soldaten getötet worden waren. (NYT)

3. April: Sieben Palästinenser wurden in Hebron, Bethlehem und Nablus festgenommen. (Wafa). 

Wadi Hilweh-Informationszentrum im Gebiet Silwan , dem besetzten Ost-Jerusalem benachbart,  gibt bekannt, dass vier Palästinenser in Jerusalem lebend, einschließlich einer Frau, von Besatzungstruppen getötet worden waren. 148 Palästinenser wurden im Monat März festgenommen.  

2. April: Israelische Truppen schießen auf den 13-jährigen Hatim Abu Mayyala, der auf dem Weg zur Schule im Gebiet Silwan, Ost-Jerusalem benachbart, ist. Sie treffen ihn mit einem Gummigeschoss am Hinterkopf. (Al-Bawaba)

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Das Bild zeigt wartende Palästinenser im Juli 2015 am Checkpoint Qalandiya. 

Kontextspalte