Sie befinden sich hier

Inhalt

01.06.2016 12:37

Mai im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der Besatzung leiden muss, zeigen einige Ereignisse im Mai, die wir nachfolgend dokumentieren.

30. Mai: Während einer Razzia werden 19 Palästinenser im Gebiet von Nablus festgenommen. Südlich von Jenin werden 12 Traktoren beschlagnahmt. (Palestine News Network- PNN)

56 Familien aus verschiedenen Gebieten wurden an drei aufeinander folgenden Tagen vom israelischen Militär gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. B’Tselem: „Zu jeder dieser sog. Evakuierung müssen die Familien ihre Häuser und ihre Eigentümer verlassen. Mit Matratzen, Decken, Nahrung, Wasser für sich und ihre Tiere müssen sie losziehen. Gemeinsam mit Kindern und ihren Herden mussten sie ihr Heim verlassen und irgendwo anders Schutz vor dem Wetter suchen.“ (Wafa)

29. Mai: Israelische Besatzungstruppen führen Razzien im Gebiet von Silwan (besetztes Ost-Jerusalem) durch und übergeben dabei zwei Abrissgenehmigungen palästinensischen Hauseigentümern. (Wafa)

Neun Palästinenser werden bei Razzien in der Nähe von Ramallah, Bethlehem, Hebron und Qalqiliya festgenommen. Nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) liegt der Durchschnitt der Razzien in der Westbank im Jahr 2016 bei 90 pro Woche. Der Middle East Monitor berichtet, dass Israel seit Jahresbeginne in 729 Fällen die sog. Administrativhaft angekündigt und durchgeführt hat. (Ma’an)

27. Mai: Israelische Besatzungsbehörden haben entschieden, Häuser, landwirtschaftliche Einrichtungen sowie Wasser- und Elektrizitätsversorgungsleitungen im palästinensischen Dorf Duma, südlich von Nablus, abzureißen. Das zu zerstörende Eigentum gehört den Familien Dawabshe, Marar, Faqer und Karshan. (International Middle East Media Center -IMEMC) 

26. Mai:  Die Haftdauer des inhaftierten 12-jährigen Muhammad Ismail Hushiyeh wird um ein weiteres Jahr verlängert. Das Kind wurde im vergangenen Januar mit dem Verdacht, einen Angriff auf einen Siedler auszuführen, festgenommen. Es ist in einem israelischen Gefängnis inhaftiert. (Ma’an)

25. Mai: Israelische Behörden setzen die Rückgabe der sterblichen Überreste von getöteten Palästinensern bis auf weiteres aus. (Ma’an)

Israelische Truppen beginnen mit der Planierung und Zerstörung von Infrastruktur in Essawiyeh, dem besetzten Ost-Jerusalem benachbart. Zudem reißen sie ein Lager in Silwan ab. (Al-Ayyam)

24. Mai: Der Anführer der extremistischen Siedlergruppe LEHAVA erneuert seinen Aufruf, Kirchen in Jerusalem in Brand zu setzen. Gopstein sagte dem israelischen TV-Sender II, israelische Juden die Christen davon abhalten, das besetzte Jerusalem zu betreten. Zudem sei die christliche Präsenz in Jerusalem nicht willkommen. (Wafa/Ma’an)

In einem Bericht, veröffentlicht vom Ausschuss für die Angelegenheiten palästinensischer Gefangener und ehemaliger Inhaftierter heißt es, dass 85% aller seit Beginn des Jahres 2015 getöteten Palästinenser (179) durch außergerichtliche Hinrichtungen getötet wurden. Der Ausschuss stellte fest, dass die Mehrheit der Getöteten keine unmittelbare Gefahr für Leib oder Leben der Besatzungstruppen darstellte. Diese hätten sich zurückhalten und die Getöteten festnehmen können. (WAFA)

19. Mai: Der Palästinensische Journalist Muhammad al-Qiq wird nach einem 94-tägigen Hungerstreik, indem er gegen die sog. Administrativhaft protestierte, freigelassen. (Ma’an)

Israelische Besatzungstruppen übergeben vier Abrissgenehmigungen für Wassertanks in den nördlichen und östlichen Gebieten der Stadt Beit Ummar im Gebiet um Hebron. (Ma’an) 

18. Mai: Siedler verprügeln den 16-jährigen Rami Abu Aisheh in der Nähe seines Hauses in Hebron. (Wafa)

21 Palästinenser werden von israelischen Besatzungstruppen festgenommen. Unter ihnen ist auch ein früherer Minister, der während einer Razzia in der Westbank und Ost-Jerusalem verhaftet wurde. Zudem schiessen die Truppen auf den 18-jährigen Ayman Sahabani im östlichen Teil der Stadt Gaza. (Ma’an)

17. Mai: Israelische Truppen verhaften Samih und Ibrahim Zayid, zwei Palästinensische Fischer vor der Küste des Gaza-Streifens. Sie beschlagnehmen ihr Boot. In der Westbank werden mindestens 17 Palästinenser verhaftet und 6 inhaftiert. Der jüngste ist die 15-jährige Fatima Afif Hajjaja.  (Ma’an)

16. Mai: 90 palästinensische Beduinen sind obdachlos, nachdem israelische Truppen ihre mobilen Unterkünfte östlich von Jerusalem zerstörten. Es sind mehrheitlich Kinder betroffen. 

13. Mai: Siedler schlagen eine Palästinensische Frau und sprühen ihrer Tochter Pfefferspray ins Gesicht, nachdem sie in ihr Haus in der Altstadt von Hebron eingebrochen sind. (Ma‘an)

Ein israelisches Gericht ordnet die Räumung eines Hauses in der Altstadt von Jerusalem an. Betroffen ist die Familie Qirresh, die ihre Heimat innerhalb eines Monats verlassen muss. Zudem verhängte das Gericht noch eine Geldstrafe iHv. 250.000 Schekel (ca. 58.000,-Euro). Das betreffende Haus befindet sich seit 1916 im Eigentum der Familie. Die Siedlerorganisation „Elad“ brach bereits ein und nahm das Haus am 27. Juli 2010 in Besitz, während die Familie an Hochzeitsfeierlichkeiten teilnahm. (Ayyam via JMCC)

12. Mai: Drei Palästinenser werden nachts festgenommen, darunter der 15-jährige Amr Qassul. 

Israelische Besatzungstruppen eröffnen das Feuer auf palästinensische Bauern in der Nähe der Grenze im Süden des Gaza-Streifens.

Zwei junge palästinensische Männer werden angeschossen und bei Zusammenstößen im Dort Kafr Aqab nördlich des besetzten Ost-Jerusalem verletzt. Zuvor haben die israelischen Truppen das nahe gelegene Flüchtlingslager Qalandiya gestürmt. 

10. Mai: Israelische Truppen geben die vollständige Abriegelung der Westbank für zwei volle Tage bekannt. (Wafa)

15 Palästinenser, darunter sechs Jugendliche werden im Zuge von Razzien in Ramallah, Al Bireh, Jerusalem, Nablus, Tulkarm, Qalqilya, Bethlehem und Hebron festgenommen. (Al Ayyam via JMCC)

Der 14-jährige Malik Esseileh wird für fünf Tage unter Hausarrest gestellt, nachdem er mit zwei anderen Minderjährigen (Mohammed Daana and Mohammed Mousa) Steine geworfen hat. (Al Quds via JMCC)

Eine Gruppe von Siedlern greift den Aktivisten Imad Abu Shamsiyeh und Yasser Abu Markhiyeh an, während sie die Siedlerangriffe auf palästinensische Bewohner in Tel Rumeida in Hebron filmen. Die Siedler bedrohten Abu Shamsiyeh, da er im März ein Video aufgenommen hatte, das zeigt, wie Besatzungssoldaten dem auf dem Boden liegenden Verwundeten Abdel Fatah Sharif in den Kopf schießen. (PNN)

Israelische Behörden eigenen sich Palästinensische Grundstücke im besetzten Ost-Jerusalem an und stellen diese Amana, einer Organisation, die rechtswidrige Siedlungen auf palästinensischem Gebiet errichtet, zur Verfügung. (Wafa)

Das Militärgericht Ofer verurteilt die 22-jährige Kosmetikerin Majd Atwan aus dem südlichen Bethlehem zu 45 Tagen im Gefängnis wegen Anstiftung über ihren Facebook-Account. (Ma’an)

Israelische Truppen verhaften 16 Palästinenser, darunter zwei Minderjährige aus dem Gebiet um Jerusalem, zwei weitere aus Nablus und einen aus Jenin. Israelische Besatzungssoldaten verhaften zudem sechs Familienmitglieder nachdem sie ihr Haus in Al-Khader, südlich der Stadt Bethlehem erstürmt und geplündert haben. (Wafa)

8. Mai: Besatzungstruppen schießen auf Khalil Ta’mari, einen palästinensischen Jugendlichen südlich der Stadt Jerusalem und treffen ihn am Fuß. Unterdessen werden sieben Palästinenser im Zuge von nächtlichen Razzien festgenommen. (Wafa)

4. Mai: Die Familie der am 27. April am Qalandiya-Checkpoint erschossenen Geschwister Maram and Ibrahim Abu Ismail fordert die israelischen Behörden auf, Aufnahmen einer Überwachungskamera zu veröffentlichen. Die Polizei verweigert dies. 

Ein israelischer Siedler, identifiziert als Anat Cohen attackiert mehrere palästinensische Jungen auf dem Weg zur Schule in der Altstadt von Hebron. (Wafa)

Israelische Truppen verhaften 16 Palästinenser in verschiedenen Orten der Westbank. (Wafa)

Haaretz berichtet, das israelische Truppen seit Beginn der jüngsten Gewaltwelle 19 palästinensische Journalisten verhaftet haben. Noch immer sind 10 von ihnen inhaftiert. (Haaretz)

Israelische Truppen nehmen 18 Palästinenser fest. Darunter sind mindestens zwei Minderjährige und eine behinderte Person. Die Festnahmen geschahen im Zuge von nächtlichen Razzien. (WAFA)

02. Mai: Ein israelisches Gericht verhängt über den Journalisten Omar Nazzal vier Monate sog. Administrativhaft. Diese wird ohne Anklage und Gerichtsverfahren regelmäßig verhängt. (The Guardian)

Mindestens acht Palästinenser wurden in der Westbank im Zuge von Razzien festgenommen und ein Fahrzeug beschlagnahmt. (Maan)

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Kontextspalte