Sie befinden sich hier

Inhalt

22.12.2016 11:03

Bethlehem im Jahr 2016: Zahlen & Fakten

Bethlehem befindet sich 10km südlich der Stadt Jerusalem. Seine Bevölkerung weist mehr als 220.000 Menschen auf. Darunter sind auch 20.0000, die in den Flüchtlingslagern Dheisheh, Aida und Beit Jibrin leben.

Von Pilgern angezündete Kerzen in der Geburtskirche in Bethlehem

Von Pilgern angezündete Kerzen in der Geburtskirche in Bethlehem

Die wichtigsten Städte des Gouvernements sind Bethlehem, Beit Jala, Beit Sahour, Al Doha, Al Khader, Battir und Artas. Es gibt zwei Orte, die als UNESCO-Welterbe eingetragen sind:

1. Die Geburtskirche und die Sternstraße („Kirche der Geburt Christi und der Pilgerweg“)

2. Battir, einschließlich dem Wadi Makhrour („Land der Oliven und Weinreben – Kulturlandschaft südlich Jerusalems, Battir“)

Weitere wichtige Denkmäler und archäologische Stätten im Gouvernement sind: 

  • die Herodium-Anlage (unter vollständiger israelischer Kontrolle)
  • das Rachelsgrab / Bilal Bin Rabah-Moschee (unter vollständiger israelischer Kontrolle)
  • die Salomon Pools in Artas
  • die Shepherds Field – Hirtenfeld Kapelle (es gibt zwei Standorte: eine für die römisch-katholische Kirche und eine für das griechisch-orthodoxe Patriarchat)
  • die Saint Nicholas Kirche in Beit Jala (eine große Parade erinnert jeden 19.12. an den Tag des Heiligen Nicolas)
  • das St. Georgs Kloster in Al Khader
  • das Cremisan-Tal (einschließlich seiner Klöster und Weinberge)
  • das Tote Meer (unter vollständiger israelischer Kontrolle)

Israelische Siedlungen 

Es gibt 18 israelische Siedlungen, die allesamt illegal errichtet wurden und sich über das gesamte Gouvernement Bethlehem verteilen. Die Bevölkerung in den Siedlungen beträgt 100.00. Dies umfasst Bereiche innerhalb der von Israel definierten, erweiterten und annektierten sog. „Jerusalem-Gemeinde“. Tatsächlich umzingeln israelische Siedlungen die Heilige Stadt Bethlehem von vier Seiten.

Die bekanntesten Siedlungen im Gebiet von Bethlehem sind Gilo und Har Homa im Norden, Har Gilo, Beitar Illit und Neve Daniel im Westen, Efrat im Süden sowie Nokdim und Tekoa im Osten. Zu den Siedlern, die im Gouvernement Bethlehem leben, gehören der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman (Nokdim), Knessetsprecher Yuli Edelstein (Neve Daniel) und der Minister für Umwelt und Angelegenheiten der Stadt Jerusalem Ze’ev Elin (Kfar Eldad).

Der Bau der illegalen Mauer in Beit Jala (Bir Onah/Cremisan) dauerte auch in 2016 an und ging mit der Entwurzelung der alten Olivenbäume und der Einschränkung der Bewegungsfreiheit zum palästinensischen Gebiet, dem Tal von Cremisan einher. Nach dem Osloer Abkommen übt die palästinensische Regierung nur über 13% des Gouvernements Bethlehem die Kontrolle aus. Ohne die israelische Besatzung würde Bethlehem über offene Straßen, die es mit Jerusalem und dem Toten Meer verbinden, verfügen. 

Verbindung mit Jerusalem

Bethlehem und Jerusalem sind seit Jahrzehnten Zwillingsstädte. Durch ihre Kolonisierungspolitik mit dem Bau der Mauer hat die israelische Besatzung zum ersten Mal in 2000 Jahren des Christentums diese beiden Städte getrennt. Dazu gehören auch die Pilgerrouten, die Besucher nun durch einen israelischen Checkpoint durchqueren müssen. 

Für Palästinenser mit einer ID-Nummer ist der Zugang zu Jerusalem beschränkt. Sie können die Stadt nur mit einer Genehmigung des israelischen Militärs betreten. Diese Genehmigungen sind mehrheitlich auf bestimmte Stunden beschränkt und dem Inhaber ist es nicht erlaubt, ein Auto zu fahren. 

Israels rassistische Staatsbürgergesetze hindern tausende von palästinensischen Bürgern Jerusalems, eine Familienzusammenführung für Ehegatten und Kinder aus dem restlichen Teil des besetzten Palästinas zu erhalten. Davon besonders betroffen sind die palästinensischen Christen, die seit Jahrhunderten zwischen Bethlehem, Jerusalem und Ramallah untereinander verheiratet und damit verbunden sind. Beide, sowohl Ost-Jerusalem als auch Bethlehem sind ein integraler Bestandteil des besetzten Palästinas.

Tourismus und Wirtschaft

Im Jahr 2016 besuchten etwa 2.3 Millionen Besucher Palästina. (Im Vergleich: Im Vorjahr waren es 2.2 Millionen). 2016 wurden 900.00 Übernachtungen in palästinensischen Hotels registriert. Im Jahr 2015 waren es 860.000. Eine wichtige Anzahl waren die palästinensischen Gäste. Trotz ihres großen Potentials weist Bethlehem gem. der Handelskammer mit 29% die höchste Arbeitslosenquote in der besetzten Westbank auf.  

Dieser Text wurde zunächst in englischer Sprache von der PLO-Verhandlungsabteilung veröffentlicht. Er kann hier eingesehen werden. 

Kontextspalte