Sie befinden sich hier

Inhalt

31.01.2017 12:43

Januar im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat Januar dokumentieren.

31. Januar: Israelische Besatzungskräfte brechen in der Nacht zum Dienstag in das Verlagshaus al-Nour von Khaled Musaffar in Ramallah ein, verwüsten dieses, zerstören Unterlagen und Equipment und konfiszieren vier Drucker und einen Computer. (IMEMC)

30. Januar: Der 19-Jährige Yahya Omar Ali Sarhan wird nahe des Jabara-Checkpoints im Bezirk Tulkarem im Norden der Westbank von israelischen Besatzungssoldaten angeschossen und muss in das Thabet Krankenhaus eingeliefert werden. Laut Aussagen des Opfers eröffneten die Soldaten ohne Vorwarnung das Feuer. (Maan)

29. Januar: Israelische Besatzungskräfte erschießen am Sonntag während einer Razzia im Flüchtlingslager Jenin den 19-Jährigen Muhammad Abu Khalifa und lassen ihn stundenlang auf dem Boden liegen bis Rettungssanitäter ihn abtransportieren können. Bei den durch den Einsatz von Tränengas, Blendgranaten, ummantelten Stahlkugeln und scharfer Munition entstandenen Auseinandersetzungen werden sechs weitere Palästinenser durch die Besatzungssoldaten angeschossen und verletzt, einer von ihnen schwer. (Wafa)

Drei palästinensische Minderjährige werden in den frühen Morgenstunden von israelischen Besatzungssoldaten in Jerusalem festgenommen. (Wafa)

Israelische Besatzungskräfte feuern von Wachtürmen aus auf zivile palästinensische Wohnhäuser und Farmland nahe dem al-Shujaiya-Viertel  östlich von Gaza-Stadt. Es entsteht erheblicher Sachschaden. (Wafa)

27. Januar: Vier Palästinenser werden am Freitag vor Sonnenaufgang während einer Razzia im Flüchtlingslager in Jenin von israelischen Besatzungskräften geschlagen und verletzt als über 20 Militärfahrzeuge in das Camp einfallen. Drei weitere palästinensische Jugendliche werden durch ummantelte Stahlgeschosse verletzt. (Maan)

Auch in Azzoun östlich der Stadt Qalqilia im Westjordanland brechen israelische Besatzungssoldaten in dutzende Wohnhäuser ein, durchsuchen sie gewaltsam und verursachen damit erheblichen Sachschaden. Bei den Razzien werden 15 Palästinenser festgenommen. (IMEMC)

Israelische Besatzungskräfte versuchen im Dorf Bilin des Bezirks Ramallah den wöchentlichen Protestmarsch niederzuschlagen, indem sie Tränengas gegen die Demonstrierenden einsetzen. Zu diesen zählen neben Palästinensern auch internationale und israelische Friedensaktivisten. (Maan)

26. Januar: Vier israelische Panzer sowie vier Bulldozer überqueren am Donnerstagmorgen die Grenze zum Gazastreifen östlich von Khan Younis und zerstören palästinensisches Farmland im Qarara-Gebiet während Aufklärungsflugzeuge die Gegend überfliegen. (Wafa)

Israelische Besatzungskräfte verletzen zwei Palästinenser durch Schüsse mit ummantelten Stahlgeschossen am Kopf und nehmen drei weitere bei einer Razzia in Nablus im Norden der Westbank fest. (Wafa) 

25. Januar: Der 24-Jährige Hussein Salem Abu Gosh aus dem Flüchtlingscamp Qalandiya nördlich von Jerusalem wird am Mittwochabend von israelischen Besatzungskräften nahe dem Dorf Mikhmas östlich von Ramallah erschossen. Die israelische Besatzungsarmee behauptet, Abu Gosh habe israelische Soldaten an der Bushaltestelle nahe der Siedlung Binyamin überfahren wollen. Während die Scheiben von Abu Gosh’s Auto von Kugeln durchsiebt waren, kam kein israelischer Besatzungssoldat zu Schaden. (Safa)

24. Januar: Am frühen Dienstagmorgen zerstören israelische Besatzungssoldaten zwei Wohngebäude, ein Zelt und vier Rinderställe der Familie Ban Munya östlich von Aqraba nahe der Stadt Nablus mit Bulldozern. Damit Hilfskräfte die betroffenen Palästinenser nicht erreichen können, zerstören die Bulldozer außerdem die Zufahrtsstraße. (PNN)

Die israelische Besatzungsarmee zwingt dutzende Palästinenser ihre Häuser im Dorf Khirbet al-Kurzaliya im nördlichen Jordantal zu verlassen, um dort Militärübungen durchzuführen. Einen Tag zuvor wurden Dutzende Gebäude in dem Ort niedergerissen. Bulldozer zerstörten darüber hinaus die Hauptzufahrtsstraße des Dorfes. Laut der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem wurden durch die Zerstörungen 13 Menschen obdachlos, darunter sechs Kinder. (Maan)

23. Januar: Die israelische Besatzungsmarine eröffnet das Feuer auf palästinensische Fischerboote nahe al-Sudanyia im nördlichen Gazastreifen während diese innerhalb von vier Seemeilen segelten. Dabei wird ein Fischer von den Geschossen am Kopf verletzt und muss in ein Krankenhaus eingeliefert werden. (Wafa)

Am Montagnachmittag zerstören israelische Besatzungskräfte mehrere Hütten und Zelte von Anwohnern Jeftleks im Jordantal nördlich der Stadt Jericho unter dem Vorwand, diese seien ohne Genehmigung errichtet worden. Die Familien von Zuhair Fahmi Bani Monia und Zahi Fahmi Bani Monia verloren dabei ihr Zuhause. (AlQuds)

22. Januar: Der 12-Jährige Awad Mansour wird bei gewaltsamen Auseinandersetzung in Kafr Qaddum von israelischen Besatzungskräften durch ein ummanteltes Metallgeschoss an der Hand verletzt nachdem diese die friedliche allwöchentliche Demonstration gegen die israelische Siedlungspolitik und für die Wiedereröffnung der seit 14 Jahren gesperrten Hauptstraße der Stadt gestürmt hatten. (Safa)

21. Januar: Bei Protesten gegen die Verbrechen gegenüber Palästinensern in Israel am Samstagabend in der Wadi-Ara-Straße setzen Besatzungspolizisten Tränengas, Schlagstöcke und Schallkanonen gegen die Demonstranten ein und nehmen mehrere von ihnen fest. (Safa)

20. Januar: Israelische Besatzungssoldaten verletzen ein sechsjähriges Mädchen aus Beit Lahiya im nördlichen Teil des Gazastreifens schwer als dieses von einer Kugel am Bauch getroffen wird, die von Militärwachtürmen entlang der nördlichen Grenze Gazas abgefeuert wurden. Sie muss aufgrund der Schwere der Verletzung in zwei verschiedenen Krankenhäusern behandelt werden. (Wafa)

19. Januar: Am Donnerstagmorgen wird der palästinensische Fischer Abed Hisham Sultan nahe Beit Lahia im Norden Gazas von israelischen Marinesoldaten angeschossen als diese das Feuer auf mehrere Fischerboote eröffnen. Dabei wurden auch mehrere Boote beschädigt, woraufhin sich die Fischer gezwungen sahen, zur Küste zurückzufahren. (IMEMC)

Israelische Besatzungssoldaten stürmen mehrere Häuser in Bani Neim östlich von Hebron, in Taffouh westlich von Hebron, in Jerusalem, im Flüchtlingscamp Old Askar in Nablus, in Betlehem und im Dorf Aqabah in Tubas, durchsuchen sie gewaltsam und beschädigen massiv das Eigentum der Bewohner. Mindestens 14 Palästinenser werden dabei festgenommen. Der 24-jährige Moath Tal’at Saeh wurde vor seiner Verhaftung von israelischen Besatzungssoldaten angeschossen und verletzt. (IMEMC)

18. Januar: Im Beduinendorf Umm al-Hiran im Negev-Gebiet erschießen israelische Besatzungskräfte den 47-jährigen Lehrer Abu al-Qian als mehrere Hundertschaften der israelischen Besatzungskräfte in das Dorf kommen, um Beduinenhäuser mit einer Anordnung abzureißen. Die Besatzungssoldaten setzen Geschosse, Tränengas und Blendgranaten ein als Bewohner versuchen, Widerstand gegen die Zerstörungen zu leisten. Die israelische Polizei behauptet, der Getötete habe versucht, israelische Beamte zu überfahren; Augenzeugen berichten jedoch, al-Qian habe die Kontrolle über seinen Wagen verloren nachdem er angeschossen wurde. Bei den Vorfällen wurde auch der palästinensische Knesset-Abgeordnete Ayman Odeh, Fraktionschef der oppositionellen Gemeinsamen Liste (Knesset), durch gummi-ummantelte Stahlgeschosse am Kopf verletzt und musste blutend in ein Krankenhaus gebracht werden. (Maan)

Israelische Besatzungskräfte  verletzen während Auseinandersetzungen im Flüchtlingscamp Qalandiya im Gebiet Ramallahs sechs palästinensische Jugendliche mit Geschossen und Tränengas. Die Besatzungssoldaten durchsuchten das Camp mehr als fünf Stunden lang und zerstörten mit Bulldozern mehrere Gebäude und Zelte. (Maan)

Israelische Besatzungskräfte eröffnen das Feuer in mehreren Gebieten entlang der israelischen Grenze zum Gazastreifen und feuern am Mittwochmorgen auf palästinensische Fischer nahe der Küste. Außerdem schießen sie auf palästinensische Farmer in Abasan al-Kabira im südlichen Gazastreifen sowie im südlichen Jur al-Dik im zentralen Gazastreifen, die daraufhin vorübergehend von ihrem Ackerland flüchten mussten. (Maan)

17. Januar: Ein israelischer Siedler überfährt am Dienstagabend in Jabal Jales im südlichen Teil Hebrons die vierjährige palästinensische Layan Ayed al-Razem. Israelische Besatzungspolizisten und eine Ambulanz brachten das verletzte Mädchen zunächst in die nahegelegene illegale israelische Siedlung Kiryat Arba, bevor sie sie erst später einer Ambulanz des Roten Halbmondes übergaben. (Maan)

Am Dienstag fallen israelische Bulldozer in das Dorf Khirbet al-Tawil südlich von Nablus ein und zerstören ein Wohnhaus, zwei Ställe, ein Landwirtschaftsgebäude und Teile einer Straße. (Wafa)

Unter Androhung einer exorbitanten Geldstrafe sieht sich Firas Mahmoud am Dienstag gezwungen, sein eigenes Wohnhaus in Issawiya Ost-Jerusalem abzureißen, nachdem die israelische Stadtverwaltung drohte, das Haus zu zerstören, da es angeblich ohne Baugenehmigung erbaut worden sei. (Wafa)

Israelische Besatzungskräfte nehmen während nächtlicher Razzien 23 Palästinenser in ihren Häusern im Westjordanland und Ost-Jerusalem fest; darunter auch Nadia Abu Jamal aus Jabal al-Mukabber, deren Ehemann 2015 von israelischen Besatzungstruppen etötet wurde. (Wafa)

16. Januar: Am Montagnachmittag erschießen israelische Besatzungssoldaten den 17-jährigen Palästinenser Qusay Hassan Amour und verletzten sechs weitere Jugendliche während eines Aufstandes in der Stadt Tko‘ nahe Bethlehem in der Westbank. Die Besatzungskräfte verhaften den Jungen nachdem er durch mehrere Schüsse in den Oberkörper schwer verletzt wurde. (Safa)

Am Montag beschlagnahmen israelische Besatzungskräfte zwei Traktoren palästinensischer Eigentümer im Dorf Khirbet Ebzeeq östlich von Tubas unter dem Vorwand, diese hätten sich in einer Militärzone befunden. (Maan)

Israelische Besatzungskräfte nehmen den früheren hungerstreikenden Palästinenser Muhammad Al-Qiq erneut fest. Er hatte an einem Protestmarsch in Bethlehem teilgenommen, der sich gegen die Zurückhaltung sterblicher Überreste von Palästinensern in Israel richtete. (Maan)

Am Montagmorgen beginnen israelische Bulldozer mit dem Roden von mehreren hundert Olivenbäumen als Teil eines Plans zur Bebauung des Territoriums mit einer neuen Siedlerstraße östlich der Stadt Qalqilia. (IMEMC)

15. Januar: Im vergangenen Jahr wurden 35 Kinder, nachdem sie angeschossen wurden, verhaftet. Nach Angaben von Issa Qaraqe, Leiter der PLO-Kommission für die Angelegenheiten Inhaftierter erfuhren die Kinder eine „erniedrigende Behandlung“ und ihre medizinische Versorgung wurde „vernachlässigt“. Die Mehrheit der Kinder wurde an Ort und Stelle noch durchsucht, man habe sie blutend liegengelassen, bevor sie in ein Krankenhaus gebracht wurden. Auch bei den Verhören im Krankenhaus, seien die Kinder zumeist unter starker Bewachung gefesselt gewesen. Die Lage der Kinder sei „ernst und schwierig“, vor kurzem wurde einem Kind aufgrund der zugefügten Verletzung sein Bein amputiert. (Qudspress)

Im Zuge von nächtlichen Razzien nehmen israelische Besatzungstruppen insgesamt 20 Palästinenser in der Westbank fest. (IMEMC)

14. Januar: Israelische Marineboote der Besatzungstruppen feuern auf palästinensische Fischer an der Künste des Gaza-Streifens. Die Familie des seit dem Beschuss am 05. Januar vermissten Fischers Mohammed Hassi erklärt ihn für tot. (Maan)

13. Januar: Auf die wöchentlich stattfindende Demonstration in Bilin, die sich gegen die israelische Siedlungspolitik und Landannektierungen richtet, feuern die Besatzungstruppen mit Tränengas. Zwei Palästinenser werden verletzt. Sie atmeten das Tränengas ein. (Maan)

Israelische Besatzungstruppen nehmen während nächtlicher Razzien insgesamt sieben Palästinenser in der Westbank fest. (Maan)

12. Januar: Israelische Bulldozer zerstören am Mittwoch vier Infrastrukturen auf fünf Dunams Land im Gebiet Jabal Al-Mokabber, im besetzten Ost-Jerusalem unter dem Vorwand, diese seien ohne Erlaubnis errichtet worden. Einen Tag zuvor störten die Truppen fünf temporäre Scheunen auf 1,5 Dunums palästinensischem Land im gleichen Gebiet. (IMEMC)

Im Gebiet von Hebron nehmen Besatzungssoldaten den 19-jährigen Mos’ab Salam Eghneimat und den 33-jährigen Mohammad Ahmad Hmeidat an einem Checkpoint fest. Sie dringen in verschieden Wohnhäuser der Stadt ein, durchsuchen die Häuser und verwüsten das Eigentum. Am Eingang zur Ortschaft Al-Thaheriyya, südlich von Hebron, errichten die Truppen eine Straßensperre. (IMEMC) 

Israelische Besatzungstruppen schließen am Donnerstagabend alle Zufahrten und Zugänge des Dorfes Marda im nördlichen Teil des besetzten Westjordanlandes um Salfit. Auch Einwohner werden auf ihrem abendlichen Heimweg an den Eisentoren gestoppt und nicht zu ihren Familien gelassen. Damit verstößt Israel erneut gegen internationales Recht.

11. Januar: Im Jordantal zerstören israelische Bulldozer eine 11km lange Wasserleitung, von der 36 Familien in Ras Al Ahmar und der Region Hadidiyeh abhängig sind. (Al Ayyam)

Besatzungstruppen nehmen im Zuge von Razzien insgesamt 24 Bewohner in Tulkarem, südlich der Stadt Hebron und in Tekoa, darunter den früheren Bürgermeister der Stadt Jenin, Talal Dweikat fest. (Al-Quds)

10. Januar: Israelische Behörden verstärken die Sanktionen für die Anwohner des Ortes Jabal Mukkaber, aus dem der Fahrer des LKWs Fadi Qunbar stammt. Besatzungstruppen belagern die Stadt und schließen zwei Hauptzufahrtsstraßen, sodass Einwohner umliegende Schulen und Arbeitsorte nicht erreichen können. (Al Ayyam)

Der 32-jährige Mohammed Al-Salhi wird während einer Reihe Razzien und Festnahmen im Flüchtlingscamp Fara zwischen Nablus und Tubas von israelischen Besatzungstruppen mit sechs Schüssen getötet. Er wurde in der Nacht von israelischen Soldaten in seinem Haus überfallen und begann laut Augenzeugen in der Annahme eines Einbruchs zu schreien als die Soldaten ihn mit mehreren Schüssen erschossen. (div. Quellen) 

Israelische Soldaten greifen während einer Razzia im Dorf Kafr Qaddum östlich von Qalqilya die 80-jährige Shafika Juma mit Schlägen an. (Al-Quds)

09. Januar: Israelische Besatzungstruppen zerstören mit schweren Maschinen palästinensisches Farmland sowie einen Stall von Besitzer Iyad Abu Saan im Dorf Marda nahe Salfit unter dem Vorwand einer fehlenden Baugenehmigung, nachdem sie sich Zugang zum Gelände verschafft hatten. 

08. Januar: Mehrere Wachmänner der israelischen Siedlergruppe Elad brechen in Ost-Jerusalems Nachbarschaft Silwan in ein zweistöckiges Wohnhaus ein und besetzten es, während der palästinensische Eigentümer Hani Sarhan sich in Jordanien aufhält. (Maan)

Israelische Besatzungskräfte übergeben palästinensischen Hauseigentümern dreier Wohnhäuser in Burqin Baustopp- und Abrissanordnungen. Als Vorwand geben sie fehlende Baugenehmigungen durch israelische Behörden an. 22 Abrissanordnungen erreichten palästinensische Hauseigentümer rund um Salfit allein in den vergangenen fünf Tagen. (Maan)

In Beit Fajjar südlich von Bethlehem nehmen israelische Kräfte die beiden 16-Jährigen Daoud Muhammad Thawabta und Diyaa Muhammad Deriyya fest. In den vergangenen Wochen wurde Beit Fajjar vermehrt zum Ziel israelischer Razzien, bei denen ca. 50 Jugendliche verhaftet wurden. (Maan)

07. Januar: Im südlichen Gaza-Streifen, östlich von Khan Younis, feuern Besatzungstruppen auf palästinensisches Ackerland. (Maan)

Die sterblichen Überreste des getöteten 15-jährigen Mohammad Al-Rajabi und des 25-jährigen Hatim Shaludi werden nach fast vier Monaten Verweigerung von Besatzungstruppen ihren Familien übergeben und können in Hebron beigesetzt werden. (Maan)

06. Januar: Israelische Besatzungssoldaten eröffnen Dienstagnacht das Feuer auf das Fahrzeug eines Staatssekretärs Palästinas, während dieser von Ramallah nach Bethlehem reiste. Die Schüsse wurden in der Nähe von Al-Ram, Ramallah, abgegeben und trafen mehrfach die Windschutzscheibe des Fahrzeuges. (IMEMC)

05. Januar: Israelische Besatzungstruppen setzen nach den gestrigen Häuserzerstörungen weiter Bulldozer ein, um ein drittes Wohnhaus in Beit Hanina zu zerstören. (Al-Quds)

Die EU schätzt die Verluste, die durch die Häuserzerstörungen in den vergangenen sechs Monaten entstanden sind, auf 24.272 Euro ein. Sie bestätigt damit, dass die Abrissanordnungen Israels in dieser Zeit spürbar und beispiellos insb. im Gebiet C und Ost-Jerusalem angestiegen sind. (Al-Quds)

Die Israelische Marine versenkt ein palästinensisches Fischerboot vor der Küste des Gaza-Streifens. Nach Angabe von lokalen Quellen feuerten die Boote auf das Boot der Fischer, umringten und versenkten es. Mehrere Fischer mussten sich ins Meer retten. Der Fischer Mohammed Hassi wird seitdem vermisst. (Maan)

04. Januar: Israelische Bulldozer zerstören ein Haus in Beit Hanina, nördlich der Stadt Jerusalem unter dem Vorwand, dass es ohne Genehmigung errichtet worden war. 10 Abrissverfügungen wurden in der vergangenen Nacht in Sur Baher, südlich der Stadt unter dem gleichen Vorwand den Eigentümern zugestellt. (PNN)

Der 14-jährige Amir Darwish wird für mehrere Stunden nach der Erstürmung des elterlichen Wohnhauses in Essawiyeh festgenommen und geschlagen. (Al Ayyam)

In der Nähe der Stadt Bethlehem zerstören israelische Bulldozer in der Ortschaft Taqou mehrere Wasserquellen. (Wafa)

03. Januar: Ein Bericht der PLO dokumentiert, dass die Landbeschlagnahmungen im Jahr 2016 um 127% im Vergleich zum Vorjahr (57% in 2015)betragen. Insgesamt 27.335 Pläne, Lizenzen und Kostenvoranschläge für neue Siedlungseinheiten wurden in der Westbank und im besetzten Ost-Jerusalem bekannt. Besonders betroffen sind die Gebiete um und in Jerusalem, Salfeet, Bethlehem, Hebron und Ramallah. Insgesamt 12.326 Dunums Land wurden von palästinensischen Familien hierfür beschlagnahmt. (Safa)

Besatzungstruppen beginnen mit dem Abriss von Wohnhäusern in Khirbet Tana, östlich der Stadt Nablus. (PNN)

Israelische Besatzungstruppen nehmen während nächtlicher Razzien insgesamt 34 Palästinenser im Gebiet von Qalqilya, Yabad, Silwan und Beit Fujjar fest. Weitere Festnahmewellen fanden auch in Bethlehem und Ramallah statt. (PNN)

02. Januar: Im Gebiet in Khan Al-Ahmar, östlich von Jerusalem zerstören die Besatzungstruppen drei Wohnhäuser von Beduinen und sieben weitere unter dem Vorwand, dass sie illegal errichtet wurden. (PNN)

01. Januar: Siedler errichten einen sog. Außenposten im Gebiet von Deir Al-Hatab, östlich der Stadt Nablus. (Safa)

Am Sonntagmorgen beschlagnahmt die israelische Besatzungsarmee 35 Dunums Land in der Ortschaft Aboud unter dem Verwand von Sicherheitsgründen. (Raya)

Am Nachmittag schließen die Besatzungssoldaten den Checkpoint Atara, nördlich der Stadt Ramallah. Augenzeugenberichten zufolge durchsuchten die Soldaten Fahrzeuge und nahmen mehrere Palästinenser fest. (Safa)

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Kontextspalte