Sie befinden sich hier

Inhalt

28.02.2017 14:24

Februar im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat Februar dokumentieren.

28. Februar: Israelische Besatzungstruppen schießen dem 72-jährigen Hussein Hassan Qawariq am Huwwara Checkpoint bei einer Personenkontrolle in den Fuß und ins Becken. (Maan)

27. Februar: Am frühen Morgen nehmen israelische Besatzungstruppen 21 Palästinenser in der West Bank fest, darunter auch einen 17-Jährigen nahe Hebron und einen 16-Jährigen nahe Ramallah. (Wafa).

Ohne Angabe von Gründe konfiszieren israelische Besatzungstruppen elektronische Geräte, darunter Computer, Telefone und eine Überwachsungsanlage vom 65-jährigen Issa Awad in Beit Sahour nahe Bethlehem. (Wafa)

26. Februar: Vor dem Morgengrauen verhaften israelische Besatzungstruppen die zwei 15-jährigen  Muhammad Nashat Hamamra und Zeid Muhammad Hamamra in Husan, westlich von Bethlehem. Darüber hinaus wurden drei weitere junge Männer unter 25 in Qalqiliya und Azzun festgenommen. Die UN beklagen einen Anstieg der wöchentlichen Festnahmen in der West Bank von 95 in 2016 auf 100 in 2017. (Maan)

Israelische Bulldozer zerstören das Haus des Palästinensers mit israelischer Staatsbürgerschaft Ghazi Issa in Kfar Qasim ohne Vorankündigung und unter Schutz von hunderten bewaffneten Sicherheitskräften. (Maan)

Südlich der Al-Aqsa Moschee in der Silwaner Baydoun Nachbarschaft kam es aufgrund von Ausgrabungsarbeiten von Siedlergruppen zu mehreren Erdrutschen. (Wafa)

25. Februar: Im südlich von Nablus gelegenen Dorf Osarin versperren israelische Besatzungstruppen den Ortseingang mit Schuttbergen ohne Angabe von Gründen in einem vermeintlichen Akt der Kollektivbestrafung. (Wafa)

24. Februar: Israelische Besatzungstruppen verhaften 4 Palästinenser bei Hebron, Jenin und Ramallah bei nächtlichen Verhaftungswellen. (Wafa)

23. Februar: Am frühen Morgen fallen israelische Panzer und Bulldozer in den Gaza Streifen östlich von Deir al-Balah ein, um kultiviertes Land vollkommen zu zerstören. Drohnen aus der Luft und Soldaten auf den Wachtürmen unterstützen die illegale Aktion durch Bilder und Schüsse auf Wohnhäuser. (Wafa)

Israelische Besatzungstruppen verhaften 19 Personen in Aboud, Ostjerusalem, Jenin, Tulkarem und Nablus in frühmorgentlichen Übergriffen. (Wafa)

22. Februar: Am Mittwoch inhaftieren israelische Besatzungstruppen 15 Palästinenser in Hebron, Beita, Bethlehem und Ostjerusalem. Unter ihnen ist auch die 45-jährige Joudeh Oweida, Mutter eines inhaftierten Jungen. (Wafa)

Südlich von Hebron erhalten in der Stadt Masafer Yatta duzende Palästinenser die Ankündigungen ihrer Häuserzerstörungen von israelischen Besatzungstruppen. Unter ihnen sind die Familien Muhammad, Abu Sabha, al-Hamamda und Abu Eram. (Wafa)

Der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu Palästina wird die Einreise in den blockierten Gaza Streifen verwehrt. Die Delegation war angereist, um die Wiederaufbauarbeiten nach den israelischen Angriffen im Jahr 2014 zu inspizieren. Der leiter der Delegation Neoklis Sylikiotis sagte hierzu: „Denying the European Parliament entry to Gaza has become systematic”. (Wafa)

21. Februar: Vor der Küste nördlich des blockierten Gaza Streifens nehmen israelische Marinesoldaten die fünf Familienmitglieder und Fischer Umran Saber Bakr, Mahmoud Saber Bakr, Abdullah Saber Bakr, Thabet Abd al-Raziq Bakr und Omar Muhammad Bakr fest und bringen sie in den Hafen von Ahsdod. Zur selben Zeit eröffnen weitere Marinesoldaten das Feuer auf Fischerboote vor Beit Lahiya. (Maan)

Eines der Familienmitglieder, Muhammad Imran Sabri Bakr befindet sich nach einem Schuss in den Rücken bei seiner Festnahme laut al-Majdal Krankenhaus in Gaza in kritischem Zustand. (Maan)

20. Februar: Israelische Marinesoldaten eröffnen am Morgen mehrmals das Feuer auf Fischerboote vor der Küste von Beit Jahiya, nördlich im blockierten Gaza Streifen. (Maan)

Im Verlauf der Morgens werden 19 Personen aus Jenin, Ramallah, Bethlehem und Nablus von israelischen Besatzungstruppen verhaftet. Dies lässt die Zahl palästinensischer, politischer Gefangener auf 6,500 ansteigen, wovon 536 in Administrativhaft, 300 Minderjährige und 53 Frauen sind. (Wafa)

Im nördlichen Jordantal zerstören israelische Bulldozer zum zweien Mal innerhalb dieses Jahres eine von UNICEF finanzierte Trinkwasser-Pipeline, die für 47 Familien in al-Hadidya, Ras al-Ahmar und Hemsa al-Foqa die einzige Trinkwasserquelle war. (Wafa)

Siedler der völkerrechtswidrigen Rafafa Siedlung zerstören Brunnen in Deir Istiya nördlich von Salfit, der für die Bewässerung des Landes genutzt wurde (Wafa)

19. Februar: Siedler attackieren und bedrohen eine Bedouinengemeinschaft in Khallat Hamad im nördlichen Jordantal und fordern diese zum Verlassen ihres Landes auf, nachdem die Gruppe am Freitag zuvor die Schafsherde der Mahmoud Awwads angegriffen hatte. Hierbei wurden einige Tiere verletzt und eines getötet. (Maan) 

Israelische Besatzungstruppen dringen in die Bedouinengemeinschaft Khan al-Ahmar nordöstlich von Jerusalem ein und kündigen die Zerstörung der lokalen Schule sowie weiterer 40 Häuser an. (Maan)

Die israelischen Behörden ordnen am Sonntag Administrativhaft für 40 Palästinenser ohne Anklage oder Gerichtsverhandlung an. Das israelische Menschenrechts und Informationszentrum B’Tselem sagt hierzu: “Israel's use of administrative detention blatantly violates the restrictions of international law. Israel carries it out in a highly classified manner that denies detainees the possibility of mounting a proper defense.” (Wafa)

18. Februar: Am Ortseingang von Zabouba nordwestlich von Jenin errichten die israelischen Besatzungstruppen einen Checkpoint, welcher als Kollektivstrafe für vermeintliche Steinwürde den Straßen- und Personenverkehr stark einschränkt. (Wafa)

17. Februar: Kurz nach Mitternacht wird die 21-Jährige Rawan Shiokhi, Schwester des am 20. Oktober 2016 getöteten Ali Aref Shiokhi, nach einer gewaltsamen Hausdurchsuchung von israelischen Besatzungstruppen aus ihrem Haus in Silwan unter dem Vorwand der Aufwiegelung auf ihrer Facebook Seite verschleppt. (IMEM News)

Am Morgen stürmen Besatzungstruppen Hizma im östlichen Teil Ostjerusalems und verursachen bei den Anwohnern schwere Atembeschwerden durch den starken Einsatz von Gasgranaten. (IMEM News) 

Die Besatzungsverwaltung konfisziert 300 Quadratmeter Privatgrundstück der Ghozlan Familie in der al-Ein Straße in Silwan und gibt dies durch einen Aushang auf der Straße bekannt. Dieser besagt das „unbenutzte Land wird für Gärtnerei und einen Spielplatz“ genutzt werden. (IMEM News)

16. Februar: Israelische Besatzungstruppen nehmen 10 Palästinenser, darunter 3 Minderjährige über Nacht in Ostjerusalem, Qalqilya, Tulkarem und Nablus fest. (Wafa)

Am frühen Abend errichten selbige einen Checkpoint am Ortseingang von Salfit, um Ortsbewohner zu befragen, Papiere zu kontrollieren und unsystematische Personenkontrollen durchzuführen. (Maan)

In einem ägyptischen Krankenhaus erliegt der 29-jährige Samed Fahmi Abu Shanab, der 2005 von israelischen Besatzungstruppen nahe Khan Younis, Gaza, angeschossen wurde, seine Verletzungen. (IMEM News)

Der 36-jährige Rafat Muhammad Shihdeh Abu Arrar Masalmeh aus Deir Samet westlich von Hebron wird am Ortseingang von Beit Ummar von einem Siedlerauto überfahren und erleidet schwere Rumpf- und Kopfverletzungen als er mit seinem Bruder im Gespräch war. (Maan)

15. Februar: Die israelische Besatzungsarmee verhaftet über Nacht 26 Palästinenser in der West Bank. (Maan)

Am Morgen zerstören israelische Bulldozer ein Haus im Beduinendorf in al-Zarora, in dem eine an den Rollstuhl gebundene Frau zuvor wohnte. (Maan)

Die israelischen Besatzungstruppen verhängen Kollektivstrafen über die Bürger Husans nahe Bethlehem als Reaktion auf angebliche Steinattacken. Hierzu zählen die Konfiszierung von Fahrzeugen und die Verweigerung von bereits ausgestellten Arbeitserlaubnissen. (Wafa)

14. Februar: Am Dienstagmorgen eröffnen israelische Besatzungstruppen das Feuer auf Fischerboote vor der Küste von Beit Lahiya im blockierten Gazastreifen. (Maan)

Am selben Tag zerstören israelische Bulldozer drei Häuser in der Ostjerusalemer Nachbarschaft Issawiya. Augenzeugen berichten von einer gewaltsamen Räumung unter großem Sicherheitsaufgebot. Elf Personen, darunter 6 Minderjährige, werden hierdurch wohnungslos. (Maan)

Israelische Besatzungstruppen schließen Mülldeponie in Rujeib, Nablus. Im Zuge dessen werden zwei Bewässerungsfahrzeuge konfisziert. (Wafa)

13. Februar: Eine Gruppe Siedler stürmt unter dem Schutz israelischer Sicherheitskräfte das Al-Aqsa Moschee Gelände und provoziert die anwesenden Betenden. (IMEM News)

Der medizinische Zustand des 15-jährigen Leukämiepatienten Ahmad Al-Khadour aus Beituniya verschlechtert sich rapide aufgrund unzureichender medizinischer Versorgung im Ofer-Gefängnis. Während Rechtsgrundlage und Umstände seiner gewaltsamen Inhaftierung ungeklärt bleiben, leidet Al-Khadour unter den Folgen eines Herzinfarktes, Fußproblemen, Schwindel und Muskelkrämpfen. (Maan)

12. Februar: Israelische Marinesoldaten eröffnen das Feuer auf Fischer vor der Küste von Farah, Gaza. (div. Quellen)

10. Februar: Der inhaftierte Mohammad Ammar Thabet Al-Jallad aus Tulkarem stirbt mit 24 Jahren in Folge medizinischer Vernachlässigung, nachdem er am Huwara-Checkpoint in Nablus eine Schussverletzung im Bauchbereich erlitten hat. (Maan)

09. Februar: Die israelische Besatzungsarmee tötet durch einen Luftangriff mit einer Drohne auf einen Tunnel in Rafah den 24-Jährigen Husam Soufi und den 38-Jährigen Anwar Aqra und verletzt fünf weitere. (Wafa)

Am Morgen stürmen Siedler Hush Qara'in in Silwan und konfiszieren das Haus und zwei weitere Liegenschaften von Aref Qara'in , bevor sie neue Türen einsetzen. (div. Quellen)

08. Februar: Israelische Besatzungskräfte zerstören mit Bulldozern ein Wohnhaus mehrerer palästinensischer Familien in Beit Hanina und ein noch im Bau befindliches Haus unter dem Vorwand einer fehlenden Baugenehmigung. (Al Ayyam)

Siedler zerstören nur 24 Stunden nach dem Beschluss des israelischen Parlamentes zur nachträglichen Legalisierung wilder illegaler Siedlungen im Westjordanland ca. 15.000 Quadratmeter palästinensisches Privatland im Dorf Jaloud südlich von Nablus. (Wafa)

07. Februar: Drei Palästinenser werden durch Bombardements der israelischen Besatzungsarmee im Gazastreifen verletzt. (Al Ayyam)

Israelische Bulldozer zerstören zwei Wohnzelte und sechs Schafsställe in Kardala und Ras Al Ahmar östlich von Tubas. (Al Quds)

05. Februar: Israelische Siedler zerstören am Sonntagmorgen mit Bulldozern Flächenland in Burqin westlich von Salfit, um ihre Siedlung darauf auszuweiten. (Al Ayyam)

04. Februar: Im Dorf Rommanah westlich von Jenin werden sechs Anwohner, darunter auch Kinder, bei Auseinandersetzungen mit israelischen Besatzungskräften durch den Einsatz von Tränengas und Metallgeschossen verletzt, nachdem die Soldaten das Dorf stürmten. (Paltimes)

03. Februar: Am Freitagmorgen eröffnen israelische Marinesoldaten das Feuer auf palästinensische Fischerboote nahe der al-Sudaniya-Küste. Die Fischer sind gezwungen, zurück zum Festland zu flüchten. (Maan)

02. Februar: Am Donnerstagnachmittag verletzen israelische Besatzungskräfte drei palästinensische Jugendliche durch Schüsse mit scharfer Munition, nachdem östlich von Nablus Aufstände ausgebrochen waren. Die 15-, 16- und 17-jährigen Verletzten müssen in das Rafidiya Krankenhaus eingeliefert werden. (Maan)

Bewaffnete Undercover-Kräfte der Besatzungsarmee kidnappen die Studenten Basel Falyan und Tawfiq Abu Arqoub in der Universität Birzeit nördlich von Ramallah. Bevor sie die beiden Studenten an einen unbekannten Ort bringen, schießen sie vor dem Gebäude mehrere Male in die Luft. (Wafa)

Israelische Besatzungsbehörden informieren Bewohner des Dorfes Duma südlich von Nablus über die Beschlagnahmung von 17 Dunams Land unter dem Vorwand von Sicherheitsgründen. Das Land gehört zu den Dörfern Qabalan, Yitma, Osreen und Aqraba südlich von Duma. (Al Quds)

Auch für 36 Dunams Land in Bardalah im nördlichen Jordantal ordnen die Besatzungsbehörden eine Beschlagnahmung aus sog. Sicherheitsgründen an und stürmen das Dorf für die Schließung der Flächen. Das beschlagnahmte Land gehört palästinensischen Einwohnern des Dorfes Bardalah. (Al-Hayat Al-Jadida)

01. Februar: Israelische Bulldozer zerstören am Mittwoch 10 Dunams Agrarland des Palästinensers Khalid Naji im Dorf al-Jab’a südwestlich von Bethlehem, um dort eine israelische Bushaltestelle zu errichten. (Maan)

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Kontextspalte