Sie befinden sich hier

Inhalt

15.05.2017 13:47

In Erinnerung an den 69. Jahrestag der andauernden NAKBA

Heute ist der 69. Jahrestag der NAKBA, der Katastrophe, in der mehr als 750.000 Palästinenser aus ihren Häusern und von ihrem Land im Zuge ethnischer Säuberungen vertrieben wurden. Das Jahr 1948 markiert eine große Tragödie für das palästinensische Volk und das soziale und kulturelle Leben aller Palästinenser.

15. Mai 2017: 69 Jahre NAKBA des palästinensischen Volkes

Mehr als 75% der palästinensischen Bevölkerung wurde zu Flüchtlingen – und bleiben bis heute Flüchtlinge, denen ihr Recht auf Rückkehr verweigert wird.

Die NAKBA dauert unter israelischer Besatzung der palästinensischen Gebiete bis heute an. Mit ihren Häuserzerstörungen, Landannektierungen und den Siedlungserweiterungen verdrängt die israelische Besatzung die Palästinenser weiter von ihrer Heimat. Mittels einer Politik der Bevölkerungsumsiedlungen werden Palästinenser aus ihren Häusern gezwungen und so die demographische Zusammensetzung der Bevölkerung in Palästina geändert. Unter den Folgen der NAKBA leidet die palästinensische Bevölkerung seit 1948 bis heute. Nicht wenige Palästinenser wurden seitdem mehrmals vertrieben, wie das Schicksal der palästinensischen Flüchtlinge aus Syrien aktuell zeigt. 

Auch innerhalb der Grenzen von 1967 werden die Palästinenser aus ihren Häusern verdrängt, wie es seit längerer Zeit in Jerusalem der Fall ist. Während noch 1947 insgesamt 40% der Bevölkerung palästinensisch war, leben heute keine Palästinenser mehr im westlichen Teil von Jerusalem. Sie ist zu 100% jüdisch-israelisch. Im Gegensatz dazu leben im besetzten Ost-Jerusalem heute 45% jüdische Siedler, im Jahr 1967 gab es gar keine.  (Mehr Informationen hierzu finden Sie im angehängten Bericht am Ende des Textes.)

Anlässlich der Erinnerung an die NAKBA sagte PLO-Generalsekretär Dr. Saeb Erekat: „Heute erinnern wir an Deir Yassin und Abu Shusha unter all den anderen Massakern, die unser Volk ins Exil zwangen. Wie bei jedem einzelnen Verbrechen, dass Israel vor seiner Gründung und seitdem begangen hat, genießen die Kriminellen solcher Massaker und Kriegsverbrechen volle Straflosigkeit. 

Um einen gerechten und dauerhaften Frieden zwischen Israel und Palästina zu erreichen, ist es wichtig, dass Israel die NAKBA anerkennt und sich dafür entschuldigt. In diesem Sinne fordern wir die israelische Regierung auf, alle ihre Archive zu öffnen und ihrer eigenen Nation zu zeigen, was die Wahrheit dessen ist, was unserem Volk angetan wurde. Dazu gehört die ethnische Säuberungspolitik und die Politik des Erschießens, um Palästinenser zu töten, die nach Hause zurückkehren wollen.“

Marwan Barghouti (Fatah) der ich seit dem 17. April mit mehr als 1.500 palästinensischen Gefangenen in einem unbefristeten Hungerstreik in israelischer Haft befindet, erinnert in einer Erklärung an die völkerrechtswidrige Praxis der Inhaftierungen politischer Gefangener in israelischen Gefängnissen. 

Ein gerechter und dauerhafter Frieden kann nur dann erreicht werden, wenn Israel dazu bereit ist, sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, das Unrecht an der palästinensischen Bevölkerung einzugestehen und Verantwortung für die Folgen zu übernehmen. Dazu gehört auch die Besatzung Palästina nach 50 Jahren zu beenden und die Zwei-Staaten-Lösung, über die internationaler Konsens besteht, umzusetzen.  

Kontextspalte