Sie befinden sich hier

Inhalt

01.08.2017 11:02

Jerusalem von Palästina isoliert

Die jüngsten Ereignisse, die sich am Haram Al-Sharif in Jerusalem ereigneten und wo die israelische Besatzungsmacht versucht, den seit Mitte des 19. Jh. bestehenden Status Quo zu verändern, haben eine wichtige Entwicklung verdrängt: Bereits Anfang dieses Monats stellte der sog. israelische Ministerialausschuss für Legalisierungen im Auftrag von Bildungsminister Naftali Bennet einen Gesetzesentwurf vor.

Das neue Gesetz sieht vor, sich palästinensischer Nachbarschaften hinter der Mauer, die Teil der Jerusalemer Gemeinde sind, zu entlegen, um jede mögliche Teilung Jerusalems im Fall eines Friedensabkommens zu blockieren. 

Dies würde bedeuten, dass rund 100.000 Palästinenser vom Rest der Stadt Jerusalem abgeschnitten werden. Bisher hat das Gesetz die erste Lesung in der Knesset bestanden. Premier Netanyahu wird empfehlen, das Gesetz zu verabschieden. Darüber hinaus plant das Gesetz, Siedlungsblöcke in der Westbank als Teil Israels zu annektieren, weiter illegal palästinensisches Land sich einzuverleiben und so die Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung, die von der internationalen Gemeinschaft befürwortet und unterstützt wird, unmöglich werden zu lassen. Dieses Gesetz ist Teil der israelischen Politik, um eine exklusiv jüdische Mehrheit in Jerusalem zu etablieren, die israelisch-jüdische Herrschaft zu behaupten und unter Gewaltandrohung weiter die indigene palästinensische Bevölkerung zu zwingen, Jerusalem zu verlassen. 

Mehr erfahren Sie im u. a. englischsprachigen Dokument.

Dateien:
New_annexation_bill.doc203 K

Kontextspalte