Sie befinden sich hier

Inhalt

18.08.2017 09:34

Jerusalem: Siedlungen enteignen weiter palästinensisches Land

Mit Hilfe von Zwangsmaßnahmen, darunter Bestechung, Betrug und Täuschung fährt die israelische Besatzungsmacht fort, sich palästinensisches Land unrechtmäßig einzuverleiben.

Mit Hilfe von Zwangsmaßnahmen, darunter Bestechung, Betrug und Täuschung fährt die israelische Besatzungsmacht fort, sich palästinensisches Land unrechtmäßig einzuverleiben. Derzeit versucht Israel drei griechisch-orthodoxe Kirchenheiligtümer in Jerusalems Altstadt, die Teil des besetzten Ost-Jerusalems sind, sich illegal anzueignen. 


Vor zwei Wochen hat das israelische Bezirksgericht ein Urteil erlassen, wonach eine besondere Vereinbarung hinsichtlich eines 99 Jahre alten Pachtvertrages zugunsten jüdischer Siedlerorganisationen verabschiedet wurde. Theophilos III und die griechisch-orthodoxe Synode sagen, dass dieser Vertrag, der vom inzwischen abgesetzten Patriarchen Irineos I abgeschlossen wurde, ungültig ist, da Irineos den Erstverkauf ohne Genehmigung der Synode unterzeichnet hat. 

Das Hohe Präsidentenkomitee kritisierte die politisch-motivierte Entscheidung scharf und verwies darauf, dass die Mittel des Zwangs, des Betrugs und der Bestechung bewusst ignoriert wurden. Diese Entscheidung kam nur zwei Tage nach dem Plan Israels, den historischen und rechtlichen Status Quo des Gebietes der Al-Aqsa-Moschee weiter zu verändern. Sollte dieses Projekt umgesetzt werden, dann werden die Armenier und das christliche Viertel getrennt, was die armenische Gemeinschaft von ihrem Hinterland, einschließlich der heiligen Grabeskirche weiter isoliert.

Die Beschlagnahme kirchlicher Eigentümer veranschaulicht die gesamte israelische Politik der "Judaisierung Jerusalems", die den Palästinensern ihr Erbe und ihre Präsenz in Jerusalem verweigert, einschließlich der mehrheitlichen Eigentums- und Landrechte unter die Kontrolle der israelischen Besatzung stellt. Ost-Jerusalem ist Teil des besetzten palästinensischen Territoriums und jede Veränderung des Charakters der Stadt durch die israelische Besatzungsmacht ist illegal und völkerrechtswidrig. Diese Entscheidung vertieft weiter die Wurzeln der israelischen Kontrolle über die Stadt und lässt die christliche Präsenz in der Heiligen Stadt weiter schwinden. 

Kontextspalte