Sie befinden sich hier

Inhalt

15.09.2017 09:44

Neuer UNCTAD-Bericht dokumentiert die wirtschaftlichen Kosten der israelischen Besatzung

Es sind 50 Jahre vergangen seit Israel den Gaza-Streifen und die Westbank, einschließlich Ost-Jerusalem völkerrechtswidrig besetzte. Es sind fünf Jahrzehnte entartete, das menschliche Potential unterdrückende und jedes Recht auf Entwicklung ablehnende israelische Besatzungspolitik.

Im Jahr 2016 verschlechterten sich die humanitären Bedingungen noch einmal zusehends. Hinzu kamen eine verringerte Geberunterstützung und fortgesetzte restriktive Maßnahmen der Besatzungsmacht Israel. Israel trieb den völkerrechtswidrigen Siedlungsbau unter Verletzung der UN-Res. 2334 weiter voran. 

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) sieht in ihrem aktuellen Bericht die Internationale Gemeinschaft in der Pflicht, ihre Verantwortung zu übernehmen und wirbt um zusätzliche Mittel, um weiterhin die wirtschaftlichen Kosten der israelischen Besatzung entsprechend dokumentieren und die palästinensischen Kapazitäten für die öffentliche Finanzverwaltung verbessern zu können.

Zum englischsprachen UNCTAD-Bericht gelangen Sie über diesen Link.  

Kontextspalte