Sie befinden sich hier

Inhalt

28.09.2017 10:12

Palästina in INTERPOL

Die palästinensische Mission begrüßt die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied bei INTERPOL.

Die palästinensische Mission begrüßt die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied bei INTERPOL. Mehr als 75% aller Mitglieder stimmten für die Aufnahme Palästinas.

Der palästinensische Außenminister Dr. Riad Al-Malki dankte allen Mitgliedern, die für die Aufnahme Palästinas gestimmt haben: "Der Staat Palästina versteht diese Mitgliedschaft und Verantwortlichkeiten als integralen Bestandteil seiner Verantwortung gegenüber dem palästinensischen Volk und zugleich als moralische Verpflichtung gegenüber den Bürgern in der Welt. Palästina ist bereit und dazu in der Lage, diese Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten als aktiver Partner in der internationaler Gemeinschaft zu tragen und effektiv und signifikant dazu beizutragen, die gemeinsamen Grundwerte als Nationen voranzutreiben."

In einer Erklärung begrüßte auch PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied bei INTERPOL und dankte den 75 Ländern, die "ihre Prinzipien aufrechterhielten und zugunsten Palästinas als Vollmitglied von Interpol stimmten. Eine solche Aufnahme sendet eine klare Botschaft an die israelische Regierung, dass wir kein Volkszentrum in ihrer Gnade sind. Wir glauben an ein System, das auf der globalen Rechtsstaatlichkeit und einem ordnungsgemäßen Prozess beruht, dass Rechenschaftspflicht und Zusammenarbeit auf internationaler Ebene kooperiert. Wir werden an unseren Bemühungen festhalten, die Mitgliedschaft in anderen multinationalen Vereinigungen und Organisationen zu suchen. Dies steht im Einklang mit dem Recht des palästinensischen Volkes auf Selbstbestimmung und Staatlichkeit," fügte Dr. Ashrawi in ihrer Erklärung hinzu.

Kontextspalte