Sie befinden sich hier

Inhalt

01.11.2017 09:55

Oktober im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat Oktober dokumentieren.

31. Oktober: In der Nähe der völkerrechtswidrigen Siedlung Halamish, nordwestlich von Ramallah in der Westbank erschießen Besatzungstruppen den 26-jährigen Muhammad Abdullah Moussa aus dem Dorf Deir Ballout und verwunden seine 33-jährige Schwester Latifa an der Schulter. Die Soldaten hatten das Feuer auf ihr angeblich „verdächtiges“ Auto eröffnet. (Maan)

30. Oktober: Radikale Siedler und Truppen der israelischen Besatzungsarmee attackieren britische Aktivisten, die in einer Delegation anlässlich des 100. Jahrestages der Balfour-Deklaration nach Hebron gereist sind. (Al Ayyam)

Der Checkpoint westlich der Stadt Tulkarem bleibt geschlossen und schränkt dadurch die Bewegungsfreiheit der palästinensischen Bevölkerung weiter massiv ein: Palästinenser aus den 1948 besetzten Gebieten dürfen nun lediglich den Jabara-Checkpoint überqueren, wenn sie sich bewegen wollen. In der Ortschaft Essawiyeh fanden Razzien statt, darunter Hausdurchsuchungen. Israelische Truppen halten zudem Dutzende von palästinensischen Bauern davon ab, ihre Oliven auf den Feldern zu ernten. (Al Quds)

29. Oktober: Israelische Besatzungstruppen nehmen einen Palästinenser aus der Ortschaft Ya’bad, südwestlich von Jenin in der Westbank fest. Er war auf dem Nachhauseweg von seiner Arbeit und wurde am Checkpoint Kfert-Abed-Junction festgenommen. Der 26-jährige Omar Adnan Yassin Hamarsheh und damit ein Familienangehöriger befindet sich in israelischer Haft. (Wafa)  

26. Oktober: Im Zuge verschiedener Razzien nehmen die Besatzungstruppen insgesamt acht Palästinenser in der Westbank fest. Einem Hauseigentümer in Kafr Qasim wird eine Abrissverfügung unter dem Vorwand einer am 04.10. durchgeführten Attacke zugestellt. (Maan)

25. Oktober: Eine verdeckt operierende Einheit der Besatzungsarmee nimmt in den Nachtstunden Iyad Bzei aus dem Flüchtlingslager Qalandiya fest. (Al Ayyam)

In Silwan und Walaja, Westbank, stellen die israelischen Behörden weitere Abrissverfügungen palästinensischen Hauseigentümern zu. Unter dem Vorwand, dass sie keine Baugenehmigungen vorweisen können, sollen ihre Häuser zeitnah abgerissen werden. (Al Ayyam)

Unter dem Schutz der Besatzungstruppen dringen Dutzende radikaler Siedler auf das Gebiet der Al-Aqsa-Moschee vor. (Al Ayyam) 

23. Oktober: Israelischen Medienberichten zufolge plant das israelische Komitee für Planung und Konstruktion den Siedlungsausbau in der völkerrechtswidrigen Siedlung Nov Tzion in Jabal Mukkaber im besetzten Ost-Jerusalem. So sollen 176 neue Wohneinheiten gebaut werden. Die Bekanntgabe der neuen Bautätigkeit soll Mittwoch erfolgen (Al Ayyam)

In nächtlichen Razzien in der Westbank und Ost-Jerusalem verhaften israelische Besatzungstruppen mindestens 66 Palästinenser, zumeist Jugendliche. (Maan)

In den Ortschaften Mghayer und Bourin, nordöstlich der Stadt Ramallah, Westbank, stehlen Siedler die Oliven von rund 200 palästinensischen Olivenbäumen in Mghayer, in Bourin zudem die Oliven von 60 Olivenbäumen. (Al Ayyam) 

Israelische Truppen nehmen die 14-jährige Ghada Shammas an einem Checkpoint in Hebron, Westbank, fest. Die Soldaten behaupteten, dass sie ein Messer bei sich trägt. Obwohl sie keines bei der Durchsuchung ihrer Tasche fanden, nehmen sie das Mädchen fest. (Al Ayyam)

22. Oktober: In Hebron attackieren in den Nachtstunden dutzende radikaler Siedler palästinensische Häuser in Tel Rumeida und Karnatina. (Safa)

21. Oktober: Am Freitagnachmittag feuern Besatzungstruppen eine große Anzahl von Gummigeschossen und Tränengas in der Stadt Hebron ab. Dabei wird der 15-jährige Odai Ibrahim Abu Aisha ins Bein getroffen. Augenzeugenberichten zufolge attackierten die Soldaten viele Palästinenser in Bab Al-Zawiya und nahmen eine größere Anzahl auch fest. (IMEMC)

Ein 19-jähriger Palästinenser wird an der Küste des nördlichen Gaza-Streifens von Besatzungstruppen angeschossen als die Truppen das Feuer auf sein Boot eröffneten. (IMEMC)

20. Oktober: In der nördlichen Westbank nehmen Besatzungstruppen mindestens 10 Palästinenser bei Razzien und Hausdurchsuchungen fest. (IMEMC)

19. Oktober: Im Gebiet von Hebron, in der Ortschaft Al-Tuwani, zerstören israelische Truppen palästinensisches Ackerland und Strukturen. (Maan)

Bei Auseinandersetzungen mit der Besatzungsarmee werden in Beit Ummar, nördlich der Stadt Hebron in der Westbank, Dutzende Palästinenser verletzt. Die Soldaten setzten Tränengas und Gummigeschosse ein. (Alquds)

18. Oktober: In dieser Woche gibt Israel Pläne für tausende neue Siedlungswohneinheiten in der besetzten Westbank bekannt. So sollen allein in der völkerrechtswidrigen Siedlung Giv’at Hamatos rund 1.600 neue Wohneinheiten gebaut werden. Insgesamt sind 2.616 neue Wohnungen an verschiedenen Standorten in der besetzten Westbank geplant. (div. Quellen)

17. Oktober: Israelische Besatzungstruppen nehmen 18 Palästinenser im Zuge nächtlicher Razzien in Ost-Jerusalem und Umgebung fest. (Wafa)

16. Oktober: Etwa 400 extremistische, gewaltbereite Siedler randalieren in der Altstadt Jerusalems. Sie hämmerten an die Türen von palästinensischen Geschäften, warfen Steine und zerstörten Autofenster. Mindestens ein palästinensischer Geschäftsinhaber wurden bei den Angriffen in seinem eigenen Geschäft verletzt und muss zur Behandlung ins Krankenhaus. (div. Quellen)

Von Militärischen Stützpunkten am Grenzzaun entlang feuern Besatzungssoldaten auf palästinensisches Ackerland und Gärten in Kissofim und Soufa, östlich von Khan Younis gelegen. (Al Ayam)

In Hebron schlagen zwei radikale Siedler auf zwei palästinensische Kinder ein. Amir Ramadan (3 Jahre) und seine Schwester (8 Jahre) waren auf dem Schulweg als sie angegriffen wurden. (Al Hayat Al Jadida)

14. Oktober: Fünf Palästinenser werden bei Zusammenstößen von israelischen Besatzungstruppen an der Grenze des Gaza-Streifens verletzt. Zwei Palästinenser verhaften die Truppen. (Maan)

In der Nähe der Stadt Qualqilia, in der Westbank, rammt ein Armee-Jeep der Besatzungstruppen einen palästinensischen Traktor, der gerade auf seinem Ackerland wendete. Der Fahrer Saber Hannoun wurde dabei verletzt. (IMEMC)

13. Oktober:  Israelische Truppen attackieren die Protestler eines wöchentlichen stattfindenden Protestmarsches gegen die Mauer und Siedlungen in der Ortschaft Kufur Qaddoum, östlich von Qalqilia. Berichten von Augenzeugen zufolge setzten die Truppen Tränengas und Gummigeschosse kurz nach Beginn des Marsches ein. (IMEMC)

Dutzende von radikalen Siedlern stürmen die Altstadt von Ost-Jerusalem. Unter dem Schutz der Besatzungstruppen dringen sie in Richtung Al-Aqsa-Gebiet vor und zerstören mutwillig die Einrichtung palästinensischer Geschäfte. (IMEMC)

Die israelische Armee gibt bekannt, dass 36 dunums palästinensisches Ackerland im Gebiet von Ras Al-Ahmar, im nördlichen Jordantal, unter dem Vorwand der Sicherheitsbedürfnisse beschlagnahmt wird. (IMEMC)

10. Oktober: Israelische Besatzungstruppen nehmen im Zuge von Razzien mindestens sechs Palästinenser, in Hebron und Umgebung, in der Westbank fest. Die Soldaten dringen auch im Gaza-Streifen auch auf palästinensisches Land vor. (IMEMC)

09. Oktober: Unter dem Schutz der israelischen Besatzungstruppen dringen am Sonntag rund 300 Siedler auf das Gebiet der Al-Aqsa-Moschee vor. (Al Quds)

Truppen der Besatzungsarmee schließen die Ibrahimi-Moschee in Hebron für muslimische Gläubige und Besucher heute und morgen unter dem Vorwand, dass jüdische Siedler Sukkot feiern wollen. (Al Ayyam)

In den Nachtstunden feuert die Besatzungsarmee mehrere Geschosse in das Zentrum des Gaza-Streifens ab. Dabei entsteht Sachschaden. (IMEMC)

08. Oktober: In verschiedenen Teilen der Westbank nehmen israelische Besatzungstruppen insgesamt 16 Palästinenser fest. (div. Quellen)

Sonntagabend brechen israelische Truppen in das Gebiet von Abu Al-Nawwar Al-Badawi in der Ortschaft Ezzaria, Ost-Jerusalem, ein und stürmen eine Schule. Sie zerstören die Türen des Gebäudes. (IMEMC)

07. Oktober: Am Freitagabend verletzten israelische Besatzungstruppen vier Palästina in der Stadt Jabaliya, im nördlichen Teil des Gaza-Streifens. Ein weiterer Palästinenser wird im Flüchtlingslager Al-Boreij verletzt. Soldaten hatten zuvor mehrere Tränengas- und Gummigeschosse abgefeuert. (IMEMC)

Mehrere Hauptverbindungsstraßen werden von der Besatzungsarmee unter dem Vorwand, dass Siedler einen Marathon abhalten wollen, für die palästinensische Bevölkerung für geschlossen erklärt. Betroffen sind vor allem die Verbindungen der Städte Nablus und Ramallah. (Maan)

06. Oktober:  In den Abend- bzw. Nachtstunden werfen israelische Siedler Steine auf palästinensische Fahrzeuge. Das erst siebenjährige palästinensische Kind Yaffa Jaber wird im Gesicht und am Kopf verletzt als Steine das Auto der Familie treffen. (IMEMC)

05. Oktober: Das Palästinensische Zentrum für Gefangene gibt bekannt, dass im Monat September die Besatzungstruppen mehr als 400 Palästinenser, darunter 55 Kinder und acht Frauen, inhaftiert hat. (Palästinensisches Zentrum für Gefangene)

04. Oktober: Bis zum 14. Oktober riegelt Israel aufgrund des jüdischen Laubhüttenfestes die Zugänge zur besetzten Westbank und zum umzingelten Gaza-Streifen ab. (div. Quellen)

Israelische Truppen schießen nachdem sie in das Shuafat-Flüchtlingslager, in Ost-Jerusalem, eingedrungen waren, auf mehrere palästinensische Kinder. Drei werden verwundet, ein 11-jähriger Junge wird von einem Gummigeschoss in den Kopf getroffen. Seine Verletzungen werden im Krankenhaus behandelt. (div. Quellen)

01. Oktober: Schwer bewaffnete Besatzungstruppen stürmen in die Stadt Doha und das Deheisheh-Flüchtlingslager in Bethlehem. Der 25-jährige Mohammed Al-Alimi wird im Zuge von Auseinandersetzungen von Soldaten festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht. (Maan)

Ein Bericht von OCHA dokumentiert die in den vergangenen zwei Wochen durch Besatzungstruppen verletzten und festgenommenen Palästinenser in den besetzten Gebieten: So wurden im Zeitraum vom 12. bis zum 25. September insgesamt 48 Palästinenser verletzt, darunter sind auch 10 Kinder und sechs Frauen. In der Westbank führten die Truppen im gleichen Zeitraum 123 Operationen durch und nahmen dabei 152 Palästinenser, darunter 20 Kinder fest. Jeweils 37 der Festnahmen erfolgten in Hebron und Jerusalem. Im C-Gebiet zerstörten die Truppen 21 Gebäude unter dem Vorwand, diese seien ohne Genehmigung errichtet worden. 29 Palästinenser, darunter 16 Kinder wurden obdachlos, etwa 40 Palästinenser verloren ihre Lebensgrundlage. (OCHA)

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Kontextspalte