Sie befinden sich hier

Inhalt

08.01.2018 12:22

Israelische Verstöße gegen Journalisten und Medien

In 2017 hat Israel in 382 Fällen Verstöße gegen Journalisten begangen. Dies geht aus einem von der Palestine News and Information Agency veröffentlichten Bericht hervor. Im Vergleich zum Jahr 2016 nahmen die Verstöße um 183 zu.

Israelische Besatzungstruppen stürmen in 11/2017 ein Medienbüro und konfiszieren die Ausrüstung (Westbank)

Unter Verstößen zählt der Bericht scharfe Munition, Gummi-Geschosse, den Einsatz von Tränengas, aber auch Schläge und Verhaftungen. So wurden in 2017 insgesamt 213 Journalisten durch scharfe Munition oder Gummi-Geschosse, von Tränengas oder durch Schläge von israelischen Truppen verletzt. Im gleichen Zeitraum gab es 142 Verhaftungen oder Beschuss durch israelische Truppen, letztere führten nicht zu sichtbaren Verletzungen. So wurden 27 Übergriffe auf Medieninstitutionen dokumentiert.

Obwohl Journalisten Westen mit sichtbarer Aufschrift tragen, die auf ihre journalistische Tätigkeit während Konfrontationen hinweisen, kümmern sich die Besatzungstruppen nicht darum. Sie zielen direkt auf sie, um zu verhindern, dass die Wahrheit über die barbarischen Verbrechen Israels bekannt werden,“ heißt es in dem Bericht.

Es ist nicht neu, dass israelische Angriffe auf die Presse im Laufe der Jahre gut dokumentiert werden. Im letzten Jahr schloss Israel die Büros von Al-Jazeera in Ost-Jerusalem, was von der Menschenrechtsorganisation für Pressefreiheit verurteilt wurde. Seit November 2017 befinden sich zudem 28 Journalisten in israelischer Haft. Darüber hinaus gibt es Beweise, dass die israelischen Behörden oft auf Journalisten zielen, die Medienberichterstattung behindern, wie die Foreign Press Association (FPA) bekannt gab. 

Während Touristen der Zugang zur Altstadt gewährt wird, wurden Journalisten zu Befragungen festgehalten, auf entfernte Positionen verwiesen, die für Berichterstattung oder um Fotos zu machen, völlig nutzlos seien,“ so FPA. „Obwohl Sicherheitsprobleme in gewissen Situationen mit hohem Risiko verständlich sein mögen, ist es unklar, warum diese Bereiche für Touristen zugänglich sind, während akkreditierte Journalisten und Fotografen bewusst ausgeschlossen werden. Dies scheint eine Art der innovativen Zensur zu sein. Das dies in einem Land geschieht, das stolz auf die Pressefreiheit ist, überrascht schon.“

Den vollständigen Bericht der Agentur erhalten Sie in arabischer Sprache hier.

Weitere Informationen über den Umgang Israels mit Journalisten finden Sie in englischer Sprache hier.

Kontextspalte