Sie befinden sich hier

Inhalt

02.04.2018 08:25

Tag der Trauer in Palästina

Am Freitag nahmen rund 50.000 Palästinenser anlässlich des Tag des Bodens an Demonstrationen unter dem Motto Rückkehr teil. Die friedlich Protestierenden erinnerten an die seit 10 Jahren andauernde Blockade des Gaza-Streifens und ihr Recht auf Rückkehr.

Israelische Besatzungstruppen reagierten auf die friedlichen Proteste mit unverhältnismäßiger Aggression. Scharfschützen schossen auf die Demonstrierenden und die Truppen setzten Tränengas ein. Insgesamt 16 Palästinenser wurden dabei getötet. Das palästinensische Gesundheitsministerium berichtet von mehr als 1.400 verletzten Palästinensern, vor allem durch den Beschuss mit scharfer Munition und Einsatz von Tränengas. Einige befinden sich in einem kritischen Zustand. 

Präsident Abbas erklärte Samstag, den 31. März, zum Tag der Trauer. Auf das Schärfste verurteilte der Präsident die außergerichtlichen Tötungen und den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt gegen die Demonstrierenden. Die gewaltfreien Proteste und Demonstrationen sollen bis zum 15. Mai, dem Tag der Nakba (Katastrophe) fortgesetzt werden. 

Wir trauern um all diese Menschen, die kaltblütig ermordet wurden, während sie ihre Menschenrechte und die Freiheit von Angst, Demütigung und Unterdrückung forderten:

Naji Abu Hijir

Mohammed Kamal Najjar

Wahid Nasrallah Abu Samour

Amin Mansour Abu Muammar

Mohammed Naeem Abu Amr

Ahmed Ibrahim Ashour Odeh

Jihad Ahmed Fraina

Mahmoud Saadi Rahmi

Abdel Fattah Abdel Nabi

Ibrahim Salah Abu Shaar

Abd al-Qader Marhi al-Hawajri

Sari Walid Abu Odeh

Hamdan Isma'il Abu Amsha

Jihad Zuhair Abu Jamous

Bader al-Sabbagh

Omar Samour

Kontextspalte