Sie befinden sich hier

Inhalt

04.07.2018 13:16

Tödliche Angriffe auf palästinensische Kinder

Die NGO „Defence for Children International – Palestine“ veröffentlichte gestern einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2018 insgesamt 25 palästinensische Kinder von israelischen Besatzunstruppen getötet worden sind.

Der getötete 11-jährige Yasr Abu Al-Nija

In der Erklärung heißt es, dass die Truppen töten wollten, da 21 der Verstorbenen mittels scharfer Munition erschossen wurden und 11 von ihnen in Kopf und Nacken getroffen wurden. In gleichen Zeitraum im Vorjahr (2017) starben neun Kinder. 

Die Veröffentlichung der Statistik fällt auf den vierten Jahrestag der Ermordung des 16-jährigen Mohammed Abu Khdeir, der von jüdisch-israelischen Extremisten verbrannt wurde. Diese absolute Missachtung des Lebens palästinensischer Kinder wird von Anstiftungen der Siedlergruppen begleitet und von Polizei und Gerichtsbarkeit unterstützt. Vor zwei Wochen demonstrierten die Siedler vor einem Gericht in Lydda, wo der Brandanschlag auf die Familie Dawabsheh verübt wurde. Der 18 Monate alte Ali war damals der einzige Überlebende der Familie.

Die Siedler, die von Kameras eingefangen wurden, belästigten den Großvater und riefen Hasstiraden, wie „Alis auf den Grill“, während die israelischen Polizisten tatenlos zusahen. 

Die internationale Gemeinschaft muss, wie in der Vierten Genfer Konvention festgelegt, Schutz für Kinder unter Besatzung gewährleisten und Israel für seine fortgesetzte Straflosigkeit zur Verantwortung ziehen. Mangels Verantwortung und Rechenschaft kann Israel seine Angriffe auf palästinensische Kinder ohne jegliche Konsequenzen einfach fortsetzen. 

Ausführliche Informationen erhalten Sie in arabischer Sprache hier.

 

Kontextspalte