Sie befinden sich hier

Inhalt

16.10.2018 11:23

Gewalt gegenüber Palästinensern muss gestoppt werden

Das vergangene Wochenende war eines der tödlichsten für Palästinenser in den besetzten Gebieten des gesamten letzten Jahres. Parallel zu den Gewaltübergriffen kündigte die israelische Regierung den Siedlungsausbau in der Stadt Hebron an.

Die getötete Aisha Rabi mit ihrem Ehemann

Am Freitag versammelten sich wieder Palästinenser und protestierten im Rahmen des „Great March Return“ gegen die illegale Blockade des Gaza-Streifens und um auf ihr in der UN-Res. 194 verbrieftes, unveräußerliches Recht auf Rückkehr aufmerksam zu machen. Die israelischen Besatzungen schossen mit scharfer Munition und gummiummantelten Stahlkugeln auf die friedlich Protestierenden an der Grenze. Dabei starben sieben Palästinenser und 252 wurden bei den Angriffen verletzt. Seit dem 30. März wurden 205 Palästinenser getötet und über 22.500 wurden verletzt. 

Am Samstag wurde Aisha Rabi, Mutter von acht Kindern, während der Autofahrt in Anwesenheit ihres Mannes von Siedlern getötet. Auch ihr Mann trug Verletzungen davon. Bereits seit Tagen werden radikale Siedler vermehrt Steine auf vorbeifahrende palästinensische Autos. Die israelische Besatzungsarmee unternimmt nichts, um sie zu stoppen. 

Präsident Mahmoud Abbas verurteilte die Morde scharf. So bezeichnete er den Mord an der Mutter als eine „abscheuliche Tat, die nicht unbestraft bleiben darf“

Das Palästinensische Außenministerium verurteilte die Ermordung Aisha Rabis ebenfalls als abscheuliche Tat, die unter internationalem Recht begangen worden ist und machte die israelische Regierung dafür verantwortlich. Die internationale Gemeinschaft sollte sich für ihr Schweigen, das Blut Rabis, die Tränen und den Schmerz ihrer Familie und Kinder schämen. Es ist eine Frage der Glaubwürdigkeit, das palästinensische Volk endlich zu schützen und die Resolutionen des Völkerrechts, insb. Res. 2334 umzusetzen, heißt es in der Erklärung.

Die internationale Gemeinschaft kann nicht weiterhin über diese abscheulichen Verbrechen schweigen. Sie muss diese rücksichtslose Gewalt der israelischen Besatzungstruppen und die Gewalt der Siedler gegen das palästinensische Volk, die den Status geschützter Personen nach internationalem Recht genießen, verurteilen. Die Gewalt muss sofort gestoppt, Israel für seine Verbrechen zu Rechenschaft gezogen werden.  

Kontextspalte