Sie befinden sich hier

Inhalt

02.11.2018 14:11

101 Jahre Balfour-Deklaration: Historische Ungerechtigkeit muss korrigiert werden

Am 02. November jährt sich die Balfour-Deklaration zum 101. Mal. Vor einem Jahr haben wir an die Internationale Gemeinschaft appelliert, ein Jahrhundert der Ungerechtigkeit für das palästinensische Volk zu korrigieren.

Damit haben wir die Hoffnung verbunden, dass kein weiteres Jahrhundert anbricht, ohne, dass die politischen und nationalen Rechte der Palästinenser unverzüglich anerkannt werden. 

Nun war dieses Jahr 2018 ein besonders schwieriges Jahr. Wir mussten politisch-gefährliche Entwicklungen erleben. Diese erodieren die Zwei-Staaten-Lösung irreversibel. Die kontinuierliche schleichende Annexionspolitik, die andauernde Belagerung des Gaza-Streifens, die neue US-Politik, u.a. Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen bzw. der massive Druck auf die UNRWA, aber auch diskriminierende Gesetze, wie das Nationalitätengesetz und die damit einher gehende fehlende politische Perspektive verlängern das Leiden der Palästinenser. 

Ohne Korrektur dieser historischen Ungerechtigkeit sind Frieden und Versöhnung mit der Vergangenheit unmöglich. Freiheit, Gleichheit und Würde sind universelle Rechte, die einmal erfüllt, den Frieden schaffen. 

FAQ zur Balfour-Deklaration (NAD)

Kontextspalte