Sie befinden sich hier

Inhalt

08.01.2019 15:13

Dr. Hanan Ashrawi: Beispiele israelischer Rhetorik

In einer Auflistung hat PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi zahlreiche Beispiele jüngster abfälliger Äußerungen und Anstachelungen israelischer Regierungsmitglieder, die Tatsachen verfälschen und die öffentliche Meinung irreführen, für den Monat Dezember dokumentiert. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl in deutscher Übersetzung:

Premier Netanyahu: "Das Schicksal des Staates und der Siedlungsunternehmen sind nicht selbstverständlich. Wir mussten in unserem Bestreben mit der derzeitigen amerikanischen Regierung hart arbeiten, um die großen Erfolge zu erreichen, die wir mit den Siedlungsunternehmungen erbracht haben.“ (26. Dezember 2018)

Ich habe den Status von Häusern in den Siedlungen in Judäa und Samaria (besetzte Westbank) legalisiert, zwei neue Industriezonen in der Nähe von Avnei Hefetz und Betar Ilit sowie 82 neue Wohneinheiten in (der Siedlung) Ofra genehmigt. Es werden andere Schritte folgen.“ (16. Dezember 2018)

Landwirtschaftsminister Uri Ariel: „Ich haben den Premierminister geben, umgehend Maßnahmen einzuleiten, einschließlich der Wiedereinführung von Checkpoints in ganz Judäa und Samaria (besetzte Westbank), den sofortigen Abriss von Häusern und der Deportation von Terroristen innerhalb Judäa und Samaria (besetzte Westbank).“ (13. Dezember 2018)

Minister für Bau- und Wohnungsangelegenheiten Yoav Galant: „Hebron ist das Herz der jüdischen Gemeinschaft. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des Landes und Volkes Israel. Wir werden sicherlich seine Souveränität stärken, in welchem unsere Patriarchen und Matriarchen begraben sind. Wir haben dafür eine Verpflichtung, die Wurzeln des jüdischen Volkes zu stärken.“ (24. Dezember 2018)

Minister für Kultur- und Sportangelegenheiten Miri Regev: „(Israel) wird weiter in die Siedlung investieren. Dies ist seit Jahrtausenden unser Land und so wird es für immer sein. Für diejenigen, die sich „Palästinenser“ nennen, lohnt es sich, dies anzuerkennen.“ (16. Dezember 2018)

Minister für Bildung und Diaspora-Angelegenheiten Naftali Bennett: „Eine halbe Millionen Israelis (Siedler) leben in Judäa und Samaria (besetzte Westbank). Sie haben das Recht, wie jeder andere Bürger Israels zu leben. Sie haben das Recht auf Lebensqualität, wie alle anderen Bürger Israels. Für Judäa und Samaria (besetzte Westbank) gelten dieselben Regeln wie für Tel Aviv. Deshalb müssen wir handeln.“ (17. Dezember 2018)

Meine Formel ist die Höchstmenge an Land mit der Mindestmenge an Palästinensern.“ (11. Dezember 2018)

Englischsprachiger Volltext der Auflistung für Dezember

Kontextspalte