Sie befinden sich hier

Inhalt

28.01.2019 13:08

Gewalt der Siedler nimmt weiter zu: 38-jähriger Familienvater getötet

Am Samstagnachmittag überfielen bewaffnete Siedler die Ortschaft al-Mughayir östlich der Stadt Ramallah in der besetzten Westbank gelegen. Sie töteten den 38-jährigen Palästinenser Hamdi Naasan und mindestens 30 weitere Palästinenser wurden bei Angriffen verletzt .

Der ermordete Hamdi Naasan im Kreis seiner Familie

Naasan, der von hinten in den Rücken geschossen wurde, hinterlässt eine Ehefrau und vier Kinder. Von den 30 Verletzten wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums sechs von Geschossen getroffen, die in verschiedene Körperteile eindrangen. 

Mehrere gewaltbereite Siedler drangen unter dem Schutz der israelischen Besatzungstruppen über den nördlichen Zugang zur Stadt al-Mughayir vor. Sie terrorisierten die wehrlosen Dorfbewohner und verwüsteten die Ortschaft. Wiederholt feuerten dabei die Truppen auf die palästinensische Zivilbevölkerung. 

Das Präsidentenbüro verurteilte die Angriffe scharf und rief die internationale Gemeinschaft auf, den Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung zu sichern. „Anstachelung, internationales Schweigen und die Unterstützung der USA sind Ansporn der israelischen Besatzung, ihre aggressive Politik gegen unser Volk fortzusetzen,“ so Yousif al-Mahmoud, Regierungssprecher zur Eskalation. 

Auch PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi verurteilte den abscheulichen Mord an Hamdi Nassan und die Verletzung der 30 Palästinenser. Auch sie machte die israelische Regierung für die Verbrechen verantwortlich. Sie sagte, dass Regierungen, die dieses Kolonialregime aktiv unterstützen und es vor der Rechenschaftspflicht schützen, sowohl die moralische als auch die strafrechtliche Verantwortung für die von israelischen Besatzungstruppen und Siedlern begangenen Straftaten tragen. So müssen auch Staaten, die sich entschließen zu diesem Terror zu schweigen, verstehen, dass Stille in Zeiten der Ungerechtigkeit eine Mitschuld bedeutet, so Dr. Ashrawi. 

Nikolay Mladenov, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen, twitterte hierzu: „Die heutige Gewalt in AlMughayer ist schockierend und inakzeptabel. Israel muss der Gewalt der Siedler ein Ende setzen und die Verantwortlichen vor Gericht stellen. Meine Gedanken und Gebete sind bei der Familie des Getöteten und den verletzten Menschen. Alle müssen die Gewalt verurteilen und dem Terror widersetzen.

Gewalt fordert weitere Todesopfer in der Westbank und im Gaza-Streifen

Unterdessen starben weitere Palästinenser und wurden verletzt: Ein palästinensischer Vater und sein Sohn wurden am Samstag verletzt als ein Siedler sie mit einer Axt in der Nähe des Dorfes Deir Estya nördlich der Stadt Salfit in der besetzten Westbank gelegen angriff. Der 18-jährige Ayman aus Silwad wurde am Freitag von israelischen Besatzungstruppen erschossen. Im Gaza-Streifen starb ein Palästinenser; 24 weitere wurden durch scharfe Munition und Gummigeschosse verletzt. Sie hatten an der Grenze zu Israel anlässlich des Great March of Return friedlich protestiert. 

Kontextspalte