Sie befinden sich hier

Inhalt

13.02.2019 15:27

PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi: Die Warschauer Konferenz kann die Anforderungen an ernsthafte Diplomatie nicht erfüllen

Zur heute beginnenden zweitägigen Nahost-Konferenz in Warschau, die Polen und die USA organisierten, sagte PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi: „Das bevorstehende Treffen in Warschau verkörpert die unverantwortliche Machtpolitik, die die derzeitige US-Regierung in der internationalen Gemeinschaft durchzusetzen versucht.

Anstatt ein konstruktives und verantwortungsbewusstes globales Engagement auf der Grundlage des Völkerrechts und der Gleichheit zu führen, bevorzugt diese Regierung die Dynamik von Unilateralismus, Zwang und Feindseligkeit, die Konflikte eher verschärft als löst.“

Die palästinensische Führung hat die Pflicht, die Rechte unseres Volkes zu schützen und seine Interessen zu vertreten. Diese werden von der US-Regierung systematisch angegriffen. Palästina wird weder Kriegstreiberei decken, noch eine Israel-zentrierte vorgetäuschte Lösung vermarkten und legitimieren, welche arabisch-israelische Beziehungen auf Kosten der Rechte der Palästinenser normalisiert. Die US-Regierung bemüht sich um arabische Finanzierung für einen politisch und moralisch bankrotten „wirtschaftlichen Frieden“, der dem palästinensischen Volk das Recht der nationalen Souveränität, auch in Jerusalem, verweigert und die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge leugnet.“

Das palästinensische Kabinett erklärte: "Kein einziger Friedensplan wird ohne die palästinensische Präsenz und Zustimmung erfolgreich sein. Solche Konferenzen und Kontakte mit verschiedenen Parteien, ob europäisch oder arabisch, werden nichts an der Tatsache ändern, dass es keinen Frieden gibt ohne die Errichtung eines unabhängigen Staates Palästina auf den Grenzen von 1967 mit Jerusalem als Hauptstadt. " 

Der palästinensische Außenminister Dr. Riad Malki sagte in seiner Erklärung: „Die Palästinenser sehen die Warschauer Konferenz als Plot gegen die palästinensische Sache an. Der Staat Palästina wird sich mit keinen Ergebnissen dieser Konferenz oder ähnlicher, von der US-Regierung geplanten Treffen befassen. Man wird so tun, als hätte die Warschauer Konferenz nie stattgefunden.“

Kontextspalte