Sie befinden sich hier

Inhalt

13.03.2019 10:48

Palästina auf der ITB Berlin

Der Palästinensische Gemeinschaftsstand zur Präsentation des Tourismus in Palästina bot fünf Tage lang die neuen Highlights des Landes dar.

Palästina-Stand auf der ITB

 Viele Besucher der größten Tourismusmesse der Welt zeigten sich erstaunt über die vielen verschiedenen Facetten des Landes. 

Insgesamt 15 Organisationen und Reiseveranstalter präsentierten sich auf der diesjährigen ITB - und damit nahmen sechs weitere Anbieter im Vergleich zu 2018 teil. Organisiert wurde der Gemeinschaftsstand vom palästinensischen Tourismusministerium in Zusammenarbeit mit der Holy Land Incoming Tours Association (HLTOA) sowie Vertretern der Stadtverwaltungen in der Region Bethlehem. 

Auf dem Pressetreffen am Donnerstag kamen im Rahmen der Städtepartnerschaften die Bürgermeister von Bethlehem, Köln und Vertreter aus Bergisch-Gladbach und Xanten zusammen, um die deutsch-palästinensischen Beziehungen zu bekräftigen. Im Rahmen der Städtekooperation wurde auch das Programm „Enjoy Bethlehem“ erstmals vorgestellt. 

Zusätzlich zu den traditionellen Pilgerreisen erhielten Besucher einen umfassenden Einblick in die touristischen Besonderheiten des Landes: von Touren mit dem e-Bike, über Wanderungen und Kochkurse bis hin zum exklusiven Weihnachtsbesuch der Grabeskirche. Zeitgleich fanden B2B-Meetings statt. 

Zur Verköstigung vor Ort wurde auf einem Halbkugelofen täglich frisches Saj (Fladenbrot) gebacken und dazu traditionell Labane (Joghurt) sowie Za´atar (Gewürzmischung) gereicht. Abgerundet wurde das Ganze mit künstlerischen Henna-Bemalungen zur Erinnerung an den Besuch. 

Mit der Teilnahme seit 1996 möchte Palästina seinen Tourismussektor regelmäßig weiter ausbauen. Der Tourismus in Palästina stellt eine wichtige Säule der palästinensischen Wirtschaft dar. In den vergangenen Jahren bezeichnete die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) das Land als das am schnellsten wachsende Touristikziel weltweit. 

Kontextspalte