Sie befinden sich hier

Inhalt

03.04.2019 12:26

März im besetzten Palästina

Wie die palästinensische Bevölkerung weiter unter der israelischen Besatzung leiden muss, zeigt die Zusammenstellung von Ereignissen, die wir für den Monat März dokumentieren.

 
31. März 
Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums töteten israelische Besatzungstruppen 266 Palästinenser und verletzten 30.398 Palästinenser innerhalb eines Jahres. (Palästin. Gesundheitsministerium)
 
Ein bewaffneter Siedler eröffnet das Feuer auf palästinensische Häuser im Flüchtlingslager Al-Arroub in der südlichen Westbank. Nach Angaben von Augenzeugen stieg der Siedler aus seinem Auto am Eingang des Lagers und feuerte direkt auf die Häuser. (IMEMC)
 
30. März 
Anlässlich des Great March of Return protestieren Tausende Palästinenser an der Grenze des Gaza-Streifens und erinnern an den Beginn vor einem Jahr als sie sich versammelten, um an ihr völkerrechtlich verbrieftes Recht auf Rückkehr zu erinnern und die Blockade des Gaza-Streifens anzumahnen. Die Besatzungstruppen beantworteten die friedlichen Proteste mit Beschuss, Tränengas und Gewalt. Mindestens vier Palästinenser werden am Samstag getötet, mindestens 316, darunter 86 Kinder und 29 Frauen, verletzt. (div. Quellen)
 
Am 43. Jahrestag des Tages des Bodens demonstrieren Tausende Palästinenser in den besetzten Gebieten, aber auch in Israel. Nach Angaben des palästinensischen Statistikamtes hat Israel im Laufe der Jahrzehnte mehr als 85% des gesamten historischen Palästinas bereits völkerrechtswidrig annektiert. Dies entspricht 27.000km². (div. Quellen, Palästin. Statistikamt)
 
29. März
Am Donnerstagabend schießen israelische Besatzungstruppen in eine Gruppe von acht palästinensischen jungen Männer östlich von Jabalia im Norden des Gaza-Streifens. Die Truppen setzen auch Tränengas ein. Fünf werden von den Geschossen getroffen, andere erleiden Verletzungen durch das Tränengas. (IMEMC)
 
28. März
Israelische Besatzungstruppen entführen bei verschiedenen Razzien in der besetzten Westbank im Morgengrauen mindestens 19 Palästinenser. (PPS)
 
27. März
Der 18-jährige Sajed Abed al-Hakim Misher wird in seiner Uniform, die ihn als Rettungssanitäter auswies, im Flüchtlingslager Dheisheh Nahe Bethelem von Besatzungstruppen erschossen.  
 
26. März
Hamza Abu Qare, Odai Nakhla und Tawfiq Abu Ar Arqoub werden von einer israelischen Undercover-Einheit aus ihrem Schlafzimmer auf dem Campus der Birzeit-Universität entführt und an einen unbekannten Ort gebracht. Israelische Besatzungstruppen dringen in der gleichen Nacht in das Flüchtlingslager Al-Jalazoun, nördlich der Stadt Ramallah, ein und stürmen mehrere Wohnhäuser und Geschäftsräume. (IMEMC)
 
25. März
Israelische Siedler verwüsten ein Wohnhaus und sprühen rassistische Grafitti an Wände und Türen des Hauses in Jerusalem. (Ma’an)
Dutzende palästinensische Schüler und Lehrer werden am Morgen verletzt als israelische Truppen Tränengas in die Al-Nahda-Grundschule abfeuern. Die Tat geschah im Süden von Hebron. Mehrere der Betroffenen mussten ärztlich versorgt werden. (IMEMC)
 
24. März
Der 24-jährige Habib al-Masri erliegt am Sonntagmorgen seinen schweren Verletzungen, die ihm bei den Protesten östlich von Beit Hanoun, im nördlichen Gaza-Streifen, Besatzungstruppen zugefügt haben. Die Besatzungstruppen hatten ihn die Brust geschossen. (Ma’an)
 
In einem Internierungslager im Negev werden mindestens 25 palästinensische Gefangene verletzt. Die Soldaten gehen mit Schallbomben, Gummigeschossen und brutaler Gewalt gegen die Gefangenen vor. Mehr als 240 Gefangene werden mit Handschellen gefesselt, ihnen werden die Augen verbunden und sie müssen in der Nacht bei Kälte im Freien ausharren. (PPS)
 
23. März
An der nordwestlichen Küste des Gaza-Streifens wird der Fischer Muhammad Saad Bakr in seinem Boot beschossen und verletzt. (Ma’an)
In der Ortschaft Tel Romeida, in der besetzten Westbank attackieren radikale Siedler eine palästinensische Frau und ihren Sohn an. Sie schlugen auf beide ein und beschimpften sie. (WAFA)

22. März
In Hebron stürmen Besatzungstruppen die Schule von Ziad Jabber und entführen den 10-jährigen Jungen. Der stellv. Schulleiter, ein Mitarbeiter der Schule und der Hausmeister werden körperlich attackiert. (IMEMC)

Die beiden Palästinenser Nedals Abdel karim Ahmed Shatat Jihad Harara (29) und Jihad Munir Khaled Hararah (24) werden bei den wöchentlichen Protesten anlässlich des Great March of Return an der Grenze des Gaza-Streifens von israelischen Besatzungstruppen erschossen. Mindestens 181 Palästinenser, darunter 53 Kinder, fünf Frauen, ein Sanitäter und drei Journalisten werden zum Teil schwer verletzt. (IMEMC)

21. März
Durch den Beschuss einer israelischen Drohne werden östlich von Rafah im Süden des Gaza-Streifens mindestens sieben Palästinenser verletzt. (IMEMC)

20. März
Bei Zusammenstößen in der Stadt Nablus werden 12 Palästinenser durch gummibeschichtete Stahlkugeln und Granatsplitter verletzt. Die Besatzungstruppen gingen brutal gegen die Palästinenser vor, während sie etwa 1.000 israelische Siedler begleiteten, die zum Josephs-Grab drangen. (Ma’an)

Der 21-jährige Raed Hashem Muhammad Hamdan und der 20-jährige Zaid Imad Muhammad Nuri werden östlich der Stadt Nablus erschossen. Die israelischen Besatzungstruppen hatten das Feuer auf das Fahrzeug der beiden eröffnet und dann medizinische Rettungskräfte an der Versorgung gehindert. (IMEMC)

19. März
Im Shufat-Flüchtlingslager, im besetzten Ost-Jerusalem, zerstören israelische Bulldozer ein im Bau befindliches Gebäude einer palästinensischen Schule. Im Lager feuerten die Truppen dann mit Gummigeschossen auf die palästinensische Bevölkerung. (Ma’an)

18. März
In der Ortschaft Umm al-Nir südlich der Stadt Hebron zerstören die israelischen Besatzungstruppen einen Brunnen. (Ma’an)
Bei mehreren Razzien in der Westbank werden nachts mindestens sieben Palästinenser, darunter auch ein Rechtsanwalt, verhaftet. (PPS)

17. März
Dutzende gewaltbereite Siedler attackieren palästinensische Wohnhäuser und ihre Bewohner in der Ortschaft Twani im Süden der besetzten Westbank. Sie werfen Steine und beschimpfen die Ortsbewohner. Israelische Besatzungstruppen schauen den Aggressionen zu und greifen nicht ein. (WAFA)

15. März  
Israelische Truppen greifen den Gaza-Streifen an und feuern auf verschiedene Ziele: Zwei Palästinenser werden in Gaza-Stadt verletzt und ein Ehepaar nahe Rafah. (Ma´an)

14. März
Rund 150 gewaltbereite jüdische Siedler stürmen die al-Aqsa Moschee in Jerusalem. Die israelische Polizei eskortiert die Stürmung und greift nicht ein.  
Israelische Bulldozer zerstören die Häuser zweier palästinensischen Familien in al-Qubbeh, südlich von Jerusalem. (WAFA)

Parallel dazu beschließt das israelische Bauministerium die Errichtung hunderter neuer illegaler Siedlungswohneinheiten. Der Bauplan sieht ca. 700 neue Wohnungen im besetzten Jerusalem und 260 in der besetzten Westbank vor. (Al-Ray, IMEMC)

13. März
Israelische Soldaten verschleppen insgesamt 29 Palästinenser aus verschiedenen Teilen der besetzten Westbank, inklusive Ost-Jerusalem. Unter ihnen befindet sich Abu Teir (67), Abgeordneter des Palästinensischen Legislativrates. (PPS, IMEMC)

Das israelische Militär fällt in den Süden Hebrons sein, wo es Gasbomben auf Schulkinder feuert. Die Schüler der Hebron-Grundschule für Jungen sind Tränengas und Angstzuständen ausgesetzt. Sie können nicht am Unterricht teilnehmen, weil Soldaten die Schule belagern. (IMEMC)

12. März
Israelische Soldaten fallen in Salfit ein und schießen mit Kugeln und Granaten auf demonstrierende Palästinenser. Sie töten Mohammad Jamil Shahin (23) und verletzen mindestens 40 weitere. (IMEMC)

Das Militär erschießt Yasser Fawzi Shweiki (36) in Hebron. Der Palästinenser verblutet vor den Augen der Sanitäter des Roten Halbmonds. Die Soldaten verhindern die Erste-Hilfe. (IMEMC)

11. März
Am Montagmorgen stirbt Bassam Sami Othman Safi (22) an den Folgen seiner Verwundung durch das israelische Militär. (IMEMC)

Die israelische Marine attackiert palästinensische Fischerboote vor der Küste des Gaza-Streifens. Die Marine feuert mehrere Salven auf die Boote. Nach der Einkesselung nehmen sie zwei Palästinenser fest. (IMEMC)

10. März
Dutzende israelischer Siedler stürmen, begleitet von israelischen Sicherheitskräften, das al-Aqsa Moscheegelände. (IMEMC)
Das israelische Militär fällt Sonntagabend in al-Khader, südlich von Bethlehem, ein. Mehrere Palästinenser protestieren. Das Militär reagiert mit Gummigeschossen und Tränengas und verletzt mehrere. (IMEMC)

Israelische Soldaten erschießen einen 22-jähriger Palästinenser während er einen Kontrollpunkt nahe Jericho passiert. Salameh Salah Kaabnehs verstirbt noch an Ort und Stelle. (Ma´an)

9. März  
Fünfzehn Palästinenser müssen auf israelischen Befehl hin ihre eigenen Häuser zerstören, die Abrisskosten tragen oder ins Gefängnis. Zwei Familien werden dadurch obdachlos. (IMEMC)

Ein israelischer Polizist betritt Bab al-Rahma, den Eingangsbereich des al-Aqsa Moscheegeländes, mit Straßenschuhen. (IMEMC)

8. März
Israelische Soldaten töten Tamer Khaled Mustafa Arafat (23) während der Proteste des Great March of Return in Gaza. Die Armee verwundet 48 weitere Palästinenser, darunter vier Sanitäter und zwei Journalisten. (IMEMC)

7. März
Ein 15-jähriger Junge aus Gaza erliegt am Morgen seinen schweren Verletzungen. Saif al-Din Abu Zaid erlitt am Abend zuvor bei Protesten an der nördlichen Grenze zu Israel einen Kopfschuss durch das israelische Militär. Sechs weitere Personen wurden dabei ebenfalls verwundet und befinden sich im Krankenhaus. (WAFA)

6. März
Zwei Kinder sterben bei einem Brand nachdem das israelische Militär Feuerwehrwagen und Krankenwagen des Roten Halbmondes an einer Straßensperre aufhält. Der Bürgermeister von Hebron macht die Besatzungsmacht verantwortlich für den Tod von Wa’el Rajabi (4) und seiner Tochter Malak (1). Das Haus befindet sich auf israelisch-kontrolliertem Gebiet. (IMEMC)

Israel stoppt die Wasserzufuhr für 2.600 Palästinenser in der Westbank. Während 60% der Einwohner Bardalas von der Wasserversorgung abgeschnitten sind, können auch rund 200 Hektar landwirtschaftlicher Fläche nicht mehr bewässert werden. (Ma´an)

5. März
Nach mehreren Razzien in Hebron und Bethlehem, in der besetzten Westbank am Dienstagabend verschleppt das israelische Militär fünf palästinensische Zivilisten. Die Gründe sind nicht bekannt. (PPS)

Israelische Siedler attackieren eine palästinensische Schule in Nablus. Die Siedler stürmen die Bildungseinrichtung und bedrängen das Lehrpersonal, werfen Steine auf umliegende Häuser. Das israelische Militär eröffnet das Feuer als sich Einwohner zur Wehr setzen. (WAFA)

4. März
Israelische Soldaten töten am Montagabend zwei Palästinenser und verletzen einen weiteren in der Nähe von Ramallah. Palästinensische Medien berichten von einem Verkehrsunfall, der zur Erschießung der beiden 20-Jährigen Palästinenser Amir Mahmoud Darraj und Yousef Raed Anqawi geführt haben soll. (IMEMC)

Die israelische Besatzungsarmee greif mehrere Ziele im Gaza-Streifen an und zerstört Gebäude. (Ma´an)

3. März
Israelische Besatzungstruppen eröffnen das Feuer auf mehrere Jugendliche östlich von Jabalia, im nördlichen Gaza-Streifen. Drei palästinensische Jugendliche wurden verletzt und müssen in einem Krankenhaus versorgt werden. (IMEMC)

2. März
Eine Gruppe radikaler Siedler attackiert am Freitagabend den Palästinenser Amin Natsha aus Beit Hanina, nördlich des besetzten Ost-Jerusalems in der Westbank. Sie traten auf ihn ein und schlugen ihn, bevor sie flüchteten. Natsha erlitt mehrere Quetschungen und offene Wunden, die im Krankenhaus versorgt werden mussten. (IMEMC)

Die israelische Armee beschlagnahmt 15 dunums palästinensischen Ackerlandes in der Stadt Azzoun, östlich von Qalqilia im Norden der besetzten Westbank. (IMEMC)

1. März
Dutzende Palästinenser müssen vor dem Lions-Tor, in der Altstadt von Jerusalem umringt von israelischen Besatzungssoldaten ihr Freitagsgebet verrichten. Ihnen, wie auch dem Mitarbeiter von Waqf wurde der Zutritt zu den Heiligen Stätten verwehrt.   

BITTE BEACHTEN SIE:  Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
 

Kontextspalte