Sie befinden sich hier

Inhalt

05.04.2019 13:59

Tag des palästinensischen Kindes unter Besatzung

Am 5. April 1995 bekannte sich der verstorbene Präsident Yasser Arafat auf der ersten palästinensischen Kinderkonferenz zur Internationalen Kinderrechtskonvention und erklärte den Tag zum Tag des palästinensischen Kindes.

Palästinensische Kinder in Nablus (2017)

Der internationale Rechtsschutz für Kinder ist im Zusammenhang mit der Jugendgerichtsbarkeit hauptsächlich in der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (CRC) verankert, der am meisten ratifizierte internationale Menschenrechtsvertrag überhaupt.  
 
In der UN-Konvention, die Israel 1991 ratifiziert hat, wird die Bedeutung der Kindheit als entscheidender Zeitpunkt für Wachstum und Entwicklung anerkannt. Zugleich spricht es der Kindheit auch eine besondere Bedeutung als eine Zeit der erhöhten Verwundbarkeit zu. Durch die Ratifizierung verpflichtete sich die israelische Regierung, allen Kindern eine sichere Kindheit zu bieten, etwa ihre Pflege und ihren Schutz sowie dafür notwendige Maßnahmen sicherzustellen. Die Kindheit soll frei von Unsicherheit, Gewalt oder Missbrauch erlebt werden.  
 
Israel argumentiert jedoch, dass das internationale Menschenrecht, insb. die von ihm ratifizierten Verträge, nicht für Palästinenser gilt, die in den besetzten Gebieten leben. Dies fand jedoch keine internationale Unterstützung und wurde auch vom Internationalen Gerichtshof und UN-Menschenrechts-Organisationen abgelehnt.  
 
Tatsächlich sind palästinensische Kinder tagtäglich Opfer von Gewalt und Missbrauch durch die israelische Besatzung ausgesetzt. Dazu gehören gezielter Beschuss, Schläge, Folter oder andere Formen von Übergriffen. Das Jahr 2018 war ein besonders schlimmes Jahr für palästinensische Kinder. Die NGO „Defense for Children International Palestine“ stellte in einem Bericht einige Fakten zusammen:  
 
-    2019 wurden bereits acht Kinder getötet: sechs im Gaza-Streifen und zwei in der Westbank
-    2018 starben 57 palästinensische Kinder durch israelische Besatzungstruppen und Siedler: sieben in der Westbank, ein Kind in Ost-Jerusalem und 48 im Gaza-Streifen
-    2019 beträgt die Zahl palästinensischer Kinder in sog. Administrativhaft vier. Sie sind alle im Alter zwischen 12 und 17 Jahren. Im Jahr 2018 waren 39 Kinder in Administrativhaft.  
-    Die Zahl der palästinensischen Mädchen in israelischen Gefängnissen betrug 2018 genau 50.  
-    Die Zahl der Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren, die in Militärhaft genommen wurden beträgt in diesem Jahr 78, im vergangenen Jahr waren es 646.
-    Die Gesamtzahl palästinensischer Kinder zwischen 12 und 17 Jahren, die in israelischer Haft waren betrug 2018 genau 3.250 und in diesem Jahr sind es 414.
-    Die Zahl der getöteten Kinder, die durch das israelische Militär oder Siedler starben, beträgt 2.092 (Zeitraum 2000 bis Februar 2019).
-    Jedes Jahr werden zwischen 500 und 700 Kinder vom israelischen Militärgerichtshof strafrechtlich verfolgt und verurteilt. Zumeist wird ihnen vorgeworfen, Steine geworfen zu haben, was mit harten Gefängnisstrafen geahndet wird.  
-    Palästinensische Kinder werden zumeist durch Razzien, Demonstrationen und gewalttätige Siedler und im Gaza-Streifen zumeist durch israelische Angriffe und Schüsse verletzt.  
 
Das palästinensische Außenministerium fordert die Internationale Gemeinschaft auf, den Schutz der Kinder nach internationalem Recht sicherzustellen. Die Kinder stellen einen großen Teil der palästinensischen Gesellschaft dar und sind ein wichtiger Pfeiler der Zukunft Palästinas.  
 

Kontextspalte