Sie befinden sich hier

Inhalt

06.05.2019 12:07

PLO-Exekutivmitglied Dr. Ashrawi: „Israels Angriffe sind kriminell und moralisch verwerflich“

In ihrer Erklärung heißt es wörtlich: „Die andauernde israelische Eskalation gegen die isolierte palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen ist eine Fortsetzung der Kriegsverbrechen, die Israel seit einem halben Jahrhundert am palästinensischen Volk begeht.

Israel hat den Gazastreifen zum größten Freiluftgefängnis der Welt gemacht, erstickt Leben und Hoffnung in den belagerten und besetzten Gebieten und bombardiert gleichzeitig wahllos stark besiedelte, zivile Gebiete. Darunter sind auch sieben vollständig zerstörte Wohngebäude, vier Häuser, drei Medienbüros und eine Moschee. 

Die Reihe an Angriffen des israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu’s ist ein zynischer Versuch, um politische Erfolge während seiner Koalitionsverhandlungen zu erringen, indem er den gefangenen Palästinensern im Gaza-Streifen Schmerzen zufügt und sie terrorisiert. Angriffe auf wehrlose Zivilisten sind kriminell und moralisch verwerflich. Sie müssen unmissverständlich verurteilt werden.“

So trauern wir um 25 Palästinenser, die seit dem Beginn der brutalen Angriffe am vergangenen Freitag getötet wurden. Darunter sind auch zwei Schwangere und ihr ungeborenen Kinder sowie ein 14 Monate altes Kleinkind. Weiter heißt es in ihrer Erklärung: „Es ist eine unentschuldbare Verletzung der globalen Rechtsordnung sowie Israels Verpflichtungen gegenüber dem Völkerrecht. Die blinde und unmoralische Unterstützung der Trump-Administration für die israelische Brutalität und dessen Straflosigkeit hat zu solch extremen und skrupellosen militärischen Angriffen und kollektiver Viktimisierung ermutigt.  

Die internationale Gemeinschaft hat die Verantwortung diese Eskalation zu beenden und die Rechte und das Leben von zwei Millionen Palästinensern zu schützen, die unter Belagerung und willkürlicher Bombardierung leiden, ohne jeglichen Zugang zu Sicherheit oder irgendeiner Form von Schutz.


Den englischsprachigen Volltext ihrer Erklärung erhalten Sie hier.
 

Kontextspalte