Sie befinden sich hier

Inhalt

31.07.2019 13:08

UN-Bericht zu Gräueltaten gegen palästinensische Kinder und Jugendliche

Israel tötete im Jahr 2018 insgesamt 59 palästinensische Kinder. Dies geht aus dem jährlichen Bericht von Virginia Gamba, Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Kinder und bewaffnete Konflikte, hervor.

Symbolfoto: Israelische Besatzungssoldaten nehmen einen palästinensischen Jungen fest

Der 43-seitige Bericht wurde am vergangenen Freitag dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt. Die 59 palästinensischen Kinder starben hauptsächlich durch israelische Besatzungssoldaten, zumeist an der Grenze des Gaza-Streifens während der Demonstrationen. Die Opferzahl ist die höchste Zahl seit 2014. Vielen Kindern wurde mit scharfer Munition in den Oberkörper geschossen, was zum Tod führte oder eine schwere Verletzung zur Folge hatte, heißt es in dem Bericht.

Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 2.756 palästinensische Kinder verletzt, darunter sind 1.398 Kinder in der Westbank. Fast zwei Drittel erlitten Verletzungen durch das Einatmen von Tränengas. Im gleichen Zeitraum wurden sechs israelische Kinder verletzt. Israelische Besatzungssoldaten nahmen im Jahr 2018 laut dem Bericht 203 palästinensische Kinder unter dem Vorwand von sog. Sicherheitsverstößen fest; 87 wurden inhaftiert; 114 droht ein Gerichtsprozess. Die meisten der Kinder berichten von Misshandlungen, so der Bericht unter Bezug auf ihre eidesstaatlichen Erklärungen. 

Jüngstes Beispiel ist das Vorgehen der israelischen Besatzungstruppen im Ost-Jerusalemer Viertel Al-Isawiya: Am Montag wurde der erst dreijährige Mohammad Rabi Alian in einem Verhörzentrum unter dem Vorwand, Steine auf israelische Besatzungstruppen geworfen zu haben, vernommen. Dies stellt einen schweren Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention dar. 

Ich bin zutiefst besorgt über die Zunahme von Verstümmelungen und Verletzungen von Kindern in Israel und in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich des Einsatzes von Tränengas, das eine medizinische Behandlung erfordert,“ so der Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres zu dem UN-Bericht. Er forderte Virginia Gamba auf, die Todesfälle zu untersuchen und an Israel gerichtet sagte er, dass „sofort präventive und schützende Maßnahmen zu ergreifen“ sind, „um den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt zu beenden. (…) Ich verurteile die ansteigende Zahl von Kindern, die häufig auf Angriffe in dicht besiedelten Gebieten und auf zivile Objekte zurückzuführen sind, darunter auch auf Schulen und Krankenhäuser,“ so Guterres.  

Kontextspalte