Sie befinden sich hier

Inhalt

08.10.2019 12:25

NAD: Beispiele israelischer Rhetorik für den Monat September

Im nachfolgenden Bericht veröffentlichen wir Aussagen israelischer Regierungsmitglieder aus dem vergangenen Monat September. Die Beispiele zeigen, wie diese insb. gegen das palästinensische Volk und die palästinensischen Bürger Israels öffentlich hetzen.

Yoaz Hendel, MK Blaue und Weiße Partei:Der Grundstein des Staates Israel ist, dass Israel ein jüdisch-demokratischer Staat ist. Meiner Meinung nach muss jeder, (…) der Israel nicht als Staat des jüdischen Volkes akzeptiert, boykottiert werden. Daher wird die Arabische Gemeinsame Liste nicht Teil der Regierung sein. Deshalb werden wir nicht mit ihnen sitzen (…) Es gibt Knesset-Mitglieder, wie Ofer Cassif (Mitglied der Gemeinsamen Liste), die nicht in der Knesset sein dürften.“ (Israelischer Kanal am 28.09.)
 
Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit, strategische Angelegenheiten und Informationsminister MK Likud: „Insbesondere die arabischen Mitglieder der Knesset lehnen ein Gesetz ab, das die Einrichtung von Polizeizentren in den arabischen Viertel schneller vorantreibt. Sie sind vielmehr daran interessiert, Terroristen im Gefängnis zu besuchen. Sie kritisieren fast immer im Rahmen von Strafverfolgungsmaßnahmen die Polizei anstatt sie zu unterstützen.“ (Israelischer Sender, 23.09.)
 
Eli Ben Dahan, stellv. Verteidigungsminister gegen den palästin. Abgeordenten Ahmad Al-Tibi: „Ahmad, Du lügst schamlos. Schäme Dich. Vor 4000 Jahren wurde unseren Vorfahren das Land Israel verheißen, noch bevor sie davon träumten, in diesem Land zu existieren. Kein fiktives mythisches Volk würde jemals unser Recht auf Souveränität in diesem Land in Frage stellen. Das Land Israel ist für das Volk Israel. Deine Lügen werden diese Tatsache nicht ändern.“ (Twitter, 22.09.)
 
Benjamin Netanyahu, Premier MK Likud: „Israel braucht eine starke und zionistische Regierung. Es wird und kann keine Regierung geben, die sich auf antizionistische arabische Parteien stützt, die die Existenz Israels als jüdischen und demokratischen Staat leugnen, Parteien, die blutrünstige Terroristen verherrlichen und unsere Soldaten ermorden, unser Volk und unsere Söhne.“ (Twitter, 18.09.)
 
Itamar Ben Gvir, Vorsitzender der Partei Otzma Yehudit: „Wenn sich Ayman Odeh das nächste Mal von einem Punkt auf solch bedrohliche Weise dem Premier nähert, dann trägt er möglicherweise ein Messer. Ayman Odeh ist der Mann, der die Ermordung von IDF-Soldaten unterstützt. Sein Platz ist in Syrien und nicht in der Knesset. In der nächsten Knesset werden wir darauf achten, dass der Unterstützer des Terrors Odeh nicht mehr in der Knesset sitzt.“ (Twitter, 11.09.)
Naftali Bennet, ehem. Bildungsminister, Partei MK Yamina beschuldigt die indigenen palästin. Bürger Israels, die Wahlen gefälscht zu haben: „Ich bin kein Rassist und ich habe keinen Hass auf andere. Aber das größte Chaos, das wir gesehen haben, war nicht im nicht-jüdischen Sektor. Das ist nur eine Tatsache (…).“
(Twitter, 08.09.)
 
Gilad Erdan, Minister für innere Sicherheit, strategische Angelegenheiten und Informationsminister MK Likud: „Immer mehr westliche Länder erkennen, dass BDS eine rassistische antisemitische Kampagne mit vielen Verbindungen zum Terrorismus ist und die keinen Platz im öffentlichen Diskurs hat. Diese Woche werde ich im Europäischen Parlament viele Beweise dafür vorlegen.“ (Twitter, 22.09.)
 
Benjamin Netanyahu, Premier MK Likud: „Eine umfassende Militäroperation und den Krieg gegen Terrororganisationen in Gaza zu führen scheint die einzige Wahl zu sein, die wir haben. Wir bereiten uns auf einen weiteren Krieg vor. Wir werden entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist.“ (Kan Bet, 12.09.)

Den Volltext des NAD-Berichtes in englischer Sprache erhalten Sie hier.
 


Kontextspalte