Sie befinden sich hier

Inhalt

18.12.2019 13:26

Deutschland unterstützt weitere Projekte in Palästina mit 76 Millionen Euro

Im Büro des palästinensischen Premiers unterzeichneten Vertreter der Bundesregierung Abkommen zur Unterstützung verschiedener Projekte in der Westbank und im Gaza-Streifen.

So wird Deutschland verschiedene Bereiche und Sektoren mit insgesamt 76 Millionen Euro unterstützen. 

An der festlichen Zeremonie nahmen der palästinensische Außenminister Dr. Riad Al-Malki, Finanzminister Shukri Bishara, Leiter der Wasserbehörse Mazen Ghoneim, der Bürgermeister der Stadt Nablus Samih Tubaileh und der Vorsitzende des Verwaltungsrates der Wasserbehörde in Gaza Majed Abu Ramadan teil. Deutschland wurde vom Leiter des deutschen Vertretungsbüros Christian Clages und dem Direktor der KfW-Bank Jonas Blume vertreten.
 
Anlässlich der Unterzeichnung sagte Premier Mohammed Stayyeh: „Was heute unterzeichnet wurde, sind Vereinbarungen in Höhe von 76 Millionen Euro. Sie zielen auf die Unterstützung und Umsetzung wichtiger Projekte in den Bereichen berufliche Bildung, Abwasserentsorgung und Wasserversorgung im Gaza-Streifen. Auch auf lokaler Ebene werden Projekte unterstützt, im Privatsektor, im Bereich der Darlehensgarantien, dem Tourismussektor, der IT, der Lebensmittelindustrie und auch ein Sanitärprojekt östlich von Nablus soll beendet werden.“ Stayyeh dankte Deutschland für die „großzügige und wichtige Unterstützung angesichts der schwierigen Bedingungen, denen wir ausgesetzt sind. Wir danken auch für die Unterstützung der UNRWA, die die EU zur Verfügung stellen wird. Deutschland ist unser Partner bei der Stärkung der palästinensischen Volkswirtschaft und beim Aufbau palästinensischer Institutionen, die zur Staatlichkeit und Unabhängigkeit führen."

Der Leiter des Vertretungsbüros Clages sagte zur Unterzeichnung: „Wir sind starke Partner und wir sind zuversichtlich, dass wir das, was wir heute unterzeichnet haben, vor Ort umsetzen werden, um den verschiedenen Bedürfnissen gerecht zu werden.“

Kontextspalte