Sie befinden sich hier

Inhalt

30.03.2020 13:34

Zum Tag des Bodens: Flagge Palästinas steht für Erinnerung und Solidarität

In Palästina wehen heute die Fahnen auf den Dächern und Balkonen der Häuser. Sie erinnern an den Tag des Bodens, der sich zum 44. Mal jährt. Zugleich setzen die Menschen ein besonderes Zeichen der Solidarität mit allen Betroffenen und Erkrankten am Coronavirus.

Am 30. März 1976 kündigte die israelische Regierung an, 21.000 dunum arabischen Landes im Norden des Landes zu beschlagnahmen, um jüdische Siedlungen zu errichten. Die palästinensische Bevölkerung Israels, die rund 20% ausmachen, protestierte in ihren arabischen Städten und Dörfern gegen diese Entscheidung. Diesen Generalstreik schlug die israelische Polizei mit Gewalt blutig nieder. Sechs jugendliche Palästinenser starben und viele wurden verletzt und verhaftet.

Seitdem gedenken die Palästinenser in Israel, in den besetzten Gebieten und in der Diaspora in friedlichen Kundgebungen und Märschen jährlich am 30. März an die Opfer. Die Menschen kommen zusammen, um ihre tiefe Verbundenheit mit dem Land zu zeigen und gegen die fortgesetzte Verweigerung ihrer Menschenrechtrechte zu protestieren.

Da überall auf der Welt Versammlungen und Zusammenkünfte verboten sind, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bekämpfen, folgen die Palästinenser heute dem Aufruf „Ich bin Palästinenser; Anspruch auf die palästinensische Identität“ und hissen ihre Fahnen auf den Dächern und Balkonen ihrer Häuser.
 
Unter den gegenwärtigen pandemischen Umständen zeigt die Besatzungsmacht Israel weder Respekt noch Rücksicht auf das Wohlergehen des palästinensischen Volkes noch achtet es die Menschenrechte. Israel fährt mit seinen Praktiken des Landraubes und der Siedlungserweiterungen unverändert fort. Allein im März wurde die Polizeipräsenz erhöht und es fanden vermehrt Razzien in palästinensischen Gemeinden, wie in der Ortschaft Issawiyeh statt. Im Dorf Kafr Qasim wurden Häuser zerstört. Palästinensische Ländereien wurden in der Nähe des Dorfes Jalud in der nördlichen Westbank am 24. März zerstört, um Platz für die Erweiterung der nahegelegenen Siedlung zu schaffen.  Ein Schuppen und ein Brunnen in der Stadt Deir Ballut westlich der Stadt Salfit wurden am 27. März von israelischen Soldaten zerstört. Bereits einen Tag zuvor zerstörten die israelischen Truppen drei Häuser von Bauern im Dorf Ein a-Duyuk a Tahta westlich der Stadt Jericho.

Auch lehnte es Israel bisher ab, die 5.000 PalästinenserInnen aus israelischer Haft, darunter auch 180 Kinder freizulassen, obwohl 4 Insassen positiv auf das Coronavirus getestet wurden.  Der Gaza-Streifen bleibt weiterhin von Israel abgeriegelt. Hier wurden bisher 10 am Coronavirus Erkrankte registriert.

Das palästinensische Statistikamt hat anlässlich des 44. Jahrestages einen Bericht mit Zahlen und Fakten veröffentlicht. Sie erhalten ihn englischer Sprache hier.

Kontextspalte