Sie befinden sich hier

Inhalt

12.08.2020 14:10

Zum Internationalen Jugendtag: Israelische Besatzung und Corona-Pandemie verschärfen die Situation der Jugendlichen in Palästina

Anlässlich des heutigen Internationalen Jugendtages veröffentlichte das Palästinensische Statistikamt eine Pressemitteilung zur Situation der Jugendlichen in der palästinensischen Gesellschaft.


Die Corona-Pandemie und ihre Bekämpfung entfalten Auswirkungen auf viele Sektoren, darunter auch auf soziale und wirtschaftliche. In Palästina trugen die schwierigen Bedingungen und Einschränkungen der israelischen Besatzung dazu bei, dass sich diese Auswirkungen noch einmal verdoppeln konnten und so das Leid in der Gesellschaft verschärften.   

Die Auswirkungen der Pandemie führten zu einem Anstieg der Arbeitslosenquote unter den Jugendlichen, die bereits vor dem Ausbruch der Pandemie schon hoch war. Im Jahr 2019 waren 38% der 18-29-jährigen in Palästina arbeitslos (31% männliche Jugendliche und 63% weibliche Jugendliche). Im Gaza-Streifen sind es mit 63% wesentlich mehr arbeitslose Jugendliche als in der Westbank mit 23%. Die steigenden Zahlen beinhalten auch Jugendliche, die über ein mittleres Diplom oder einen höheren Abschluss verfügen.

Der Anteil der Jugendlichen im Alter von 18 – 29 Jahren in Palästina betrug in 2019 etwa 22% der Gesamtbevölkerung (1,14 Millionen). Aktuellere Schätzungen von Mitte 2020 zeigen eine Gesamtbevölkerung von 5,10 Millionen. In der Westbank beträgt der Anteil der Jugendlichen 23% und im Gaza-Streifen 22% (Geschlechterverhältnis: 105 Männer auf 100 Frauen).  Immer mehr Menschen erreichen einen höheren Abschluss: Insgesamt 180 auf eintausend junge Menschen verfügen über einen Bachelor oder einen höheren Abschluss in 2019. Im Jahr 2007 betrugt die Zahl auf eintausend noch 120. Allein der Anteil der Frauen stieg von 130 auf eintausend im Jahr 2007 auf 230 auf eintausend im vergangenen Jahr. Unter den männlichen Jugendlichen stieg der Anteil von 110 auf 130 jeweils auf tausend im gleichen Zeitraum und damit nur geringfügig an.

Unter den Jugendlichen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren gibt es kaum Analphabeten. Im vergangenen Jahr betrug die Rate 0,7%, davon entfallen 0,8% auf die Westbank und 0,7% auf den Gaza-Streifen. Im Jahr 2007 waren es noch knapp 1,1% (1,1% in der Westbank und 1,2% im Gaza-Streifen.

Die Mehrheit der Jugendlichen in Palästina hat Zugang zum Internet. So zeigen die Zahlen für 2019, dass 86% (90% in der Westbank und 79% im Gaza-Streifen) der männlichen und weiblichen Jugendlichen im Alter von 18-29 Jahren das Internet nutzen.

Den Volltext des Berichtes finden Sie in englischer Sprache hier.

Kontextspalte