Sie befinden sich hier

Inhalt

24.08.2020 13:08

Palästinas Wirtschaftsentwicklung im Kontext der Corona-Pandemie

Die palästinensische Wirtschaft wird Verluste in Höhe von rund 2.5 Mrd. US-Dollar erleiden, wenn die Corona-Pandemie noch länger als drei Monate dauern wird. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 14% in 2020 sinken. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Palästinensischen Statistikamtes (PCBS) hervor.

Nachdem Anfang März 2020 die ersten Corona-Fälle im Bezirk von Bethlehem registriert wurden, begannen die Bewegungseinschränkungen der palästinensischen Regierung. Diese wurden zunächst für zwei Wochen zur Eindämmung der Pandemie festgelegt. Aufgrund der weltweit stark ansteigenden Zahlen, darunter auch in Israel und Palästina wurde diese Maßnahme um einen Monat verlängert. Hinzu kamen die Schließungen im Tourismussektor, Geschäften und Märkten mit Ausnahme derjenigen, die der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln dienten, der Schulen und Betreuungseinrichtungen, Hochschulen und Universitäten.

Auch unter den in Israel tätigen palästinensischen Arbeitern verzeichnete das PCBS in seinem Bericht insb. im April und Mai d. J. einen starken Rückgang, der den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie geschuldet ist. Eine ganze Reihe von Unternehmen und Fabriken, die auf die Herstellung von Waren in Partnerländern angewiesen sind, waren in dieser Zeit geschlossen. Kleinere und mittlere Unternehmen konnten aufgrund des Rückganges der Produktion keine Löhne und Gehälter zahlen. Die Staatsausgaben für den Gesundheitssektor, etwa im Bereich der Behandlungskosten, die gestiegenen Ausgaben für die Desinfektion von Institutionen und der starke Rückgang von Steuereinnahmen trafen die Wirtschaft Palästinas hart.

Insgesamt verzeichnet die palästinensische Wirtschaft einen Rückgang der Investitionen um rund 2.1 Mrd. US-Dollar und einen Rückgang der Importe von rund 1 Mrd. US-Dollar. Die einzelnen Verluste in den Sektoren betragen: Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei (200 Mio. US-Dollar), Industrie (362 Mio. US-Dollar), Baugewerbe (220 Mio. US-Dollar) und im Dienstleistungssektor (1.175 Mrd. US-Dollar.

Auf Basis einer statistischen Erhebung in 2017 ergibt sich, dass in 146.866 Unternehmen im Privatsektor bzw. NGOs 444.086 Personen beschäftigt sind. Unter ihnen sind mehrheitlich Unternehmen, die zwischen 1-4 Personen beschäftigen, was 88,6 der gesamten Unternehmen betrifft. Diese Unternehmen beschäftigen 50.5% aller Beschäftigten in Palästina. Mittelständige Unternehmen mit 5 bis 19 Personen machen etwa 10% aller Unternehmen aus (26% aller Beschäftigten), Großunternehmen etwa 1,4% (23,5% aller Beschäftigten).

Den Volltext des PCBS-Berichtes erhalten Sie in englischer Sprache hier.

Kontextspalte