Sie befinden sich hier

Bild der Woche

Straßensperren in Jabal al-Mukkaber: Fatah-Sprecher Abu Ziyad: "Situation in der heiligen Stadt Jerusalem ist untragbar"
Straßensperren in Jabal al-Mukkaber: Fatah-Sprecher Abu Ziyad: "Situation in der heiligen Stadt Jerusalem ist untragbar"

Israel's Ongoing Aggression Against Gaza (01.01.-09.02.17)

Community Development in Area C: Challanges and Opportunities

Zitate

 

Christian Zimmer, Springreiter und Palästina-Teilnehmer an den Olympischen Spielen: "Ich will Palästina eine Stimme geben." (2016)

Ron Huldai, Bürgermeister von Tel Aviv: "Es ist doch unmöglich, Menschen unter Besatzung zu halten und zu glauben, dass sie sich damit abfinden, so weiter zu leben." (2016) 

Robert Piper, UN-Leiter für humanitäre Angelegenheiten in Palästina: "Wir sind nun in eine neue Besorgnis erregende Phase eingetreten, die von der Konfrontation zwischen internationalem Menschenrecht und der israelischen Besatzung der Westbank geprägt ist. Die EU sollte ihre Strategie überdenken und welcher Art ihre Antwort sein sollte...Man kann das nicht ignorieren. Das ist eine Provokation." (2016)

Ayman Odeh: "Egal was passiert, unsere Kinder und Enkelkinder werden auch weiterhin in diesem Land zusammenleben, Araber und Juden. Wir haben keine andere Wahl als das Leben zu wählen. Last uns das Leben wählen!" (Knesset-Rede im Mai 2015) 

Marwan Barghouti: "Der letzte Tag der Besatzung wird der erste Tag des Friedens sein." 

Amira Hass: "Die Palästinenser kämpfen für ihr Leben, in vollem Wortsinn. Wir israelischen Juden kämpfen für unsere Privilegien als Volk der Herren, in aller Hässlichkeit dieses Begriffs."

Dr. Hanan Ashrawi: "Die Palästinenser sind das einzige Volk auf der Welt, das die Sicherheit der Besatzer garantiert, während Israel das einzige Land ist, das Schutz von seinen Opfern fordert."

Publikation

Inhalt

  • 28.12.2010

    Zwei Jahre nach Operation "Gegossenes Blei"

    Am 27. Dezember 2008 griff die Israelische Armee drei Wochen lang den Gaza-Streifen an, tötete und verletzte tausende Palästinenser und hinterließ eine völlig zerstörte Infrastruktur. Bis heute haben die Menschen im Gaza-Streifen keine Gerechtigkeit erfahren und leben weiterhin unter der unerbittlichen Blockade. Im Folgenden erhalten Sie hierzu die Pressemitteilung der Generaldelegation Palästinas. [mehr]

  • 22.12.2010

    Weihnachtsbotschaft der Generaldelegation Palästinas

    Als eine Zeit der Besinnlichkeit, der Hoffnung und des Friedens gilt die Weihnachtszeit und die Stadt Bethlehem als Geburtsort Jesu Christi ist hierfür Symbol und Träger zugleich. Angesichts dieser großen und wertvollen Bedeutung halten Sie am Heiligen Abend einen Moment inne und betrachten die Realität im Heiligen Land. [mehr]

  • 10.12.2010

    Deutsche Bahn beteiligt sich an israelischen Völkerrechtsverstößen

    Die Tochterfirma DB International der Deutschen Bahn ist in einem Schienenprojekt der Staatlichen Israelischen Eisenbahn eingebunden. Ein Teil der Schienen wird innerhalb der besetzten Westbank verlegt. Das ist ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht mit deutscher Beteiligung. Hierzu erhalten Sie im Folgenden die Pressemitteilung der Generaldelegation Palästinas. [mehr]

  • 10.12.2010

    Generaldelegation Palästinas mit Gemeindevertretern zusammengekommen

    Rund 50 Vertreter der palästinensischen Gemeinden in Deutschland folgten der Einladung der Generaldelegation Palästinas und kamen am Samstag (04.12.) zu einem Treffen in Berlin zusammen. [mehr]

  • 09.11.2010

    Der deutsche Außenminister in Gaza

    Staatswappen

    Die Generaldelegation Palästinas erklärt zur Reise von Außenminister Guido Westerwelle in den Gaza-Streifen: [mehr]

  • 09.11.2010

    DAAD-Preis 2010 geht an palästinensischen Medizinstudenten

    DAAD

    Pressemitteilung der Medizinischen Hochschule Hannover vom 08. November 2010 [mehr]

  • 25.10.2010

    HeidelbergCement profitiert von israelischer Besatzung

    HeidelbergCement AG

    Der deutsche Baustoffkonzern HeidelbergCement AG ist seit August 2007 mit der Übernahme der israelischen Firma Hanson in Israel vertreten. Über diese hundertprozentige Tochtergesellschaft mit Sitz in Ramah Gan bei Tel Aviv betreibt HeidelbergCement nahe des palästinensischen Dorf Az-Zawiya in der besetzten Westbank einen Steinbruch. Die abgetragenen Baustoffe fließen vollständig in die israelische Bauindustrie und werden unter anderem für den Bau von Siedlungen verwendet. Der Steinbruch liegt allerdings auf palästinensischem Land, welches den ursprünglichen Landbesitzern aus dem Dorf... [mehr]

  • News 376 bis 382 von 382

Kontextspalte

Termine der Botschafterin im März (Auswahl)

 

23. - 26. März: Deutschlandbesuch von Präsident Mahmoud Abbas

Beiträge

Kulturkalender

Die Palästinensische Mission

Time to Recognize Palestine