Sie befinden sich hier

Bild der Woche

Speak Bird ist eine Kunstausstellung. Sie Präsentiert das palästinensische Erbe, Kultur und Geschichte
Speak Bird ist eine Kunstausstellung. Sie Präsentiert das palästinensische Erbe, Kultur und Geschichte

50 Years of Israel’s Occupation: The Continued Expulsion of Palestinian Jerusalemites

Community Development in Area C: Challanges and Opportunities

Buchvorstellung

Zitate

 

Felicia Langer, RA und Trägerin des Right Livelihood Awards: "Der Sechs-Tage-Krieg hat mein Leben geändert...Das Leid der Palästinenser unter der grausamen israelischen Besatzung ist zum bestimmenden Teil meines Lebens geworden, bis zum heutigen Tag." (2017)  

Christian Zimmer, Springreiter und Palästina-Teilnehmer an den Olympischen Spielen: "Ich will Palästina eine Stimme geben." (2016)

Ron Huldai, Bürgermeister von Tel Aviv: "Es ist doch unmöglich, Menschen unter Besatzung zu halten und zu glauben, dass sie sich damit abfinden, so weiter zu leben." (2016) 

Robert Piper, UN-Leiter für humanitäre Angelegenheiten in Palästina: "Wir sind nun in eine neue Besorgnis erregende Phase eingetreten, die von der Konfrontation zwischen internationalem Menschenrecht und der israelischen Besatzung der Westbank geprägt ist. Die EU sollte ihre Strategie überdenken und welcher Art ihre Antwort sein sollte...Man kann das nicht ignorieren. Das ist eine Provokation." (2016)

Ayman Odeh: "Egal was passiert, unsere Kinder und Enkelkinder werden auch weiterhin in diesem Land zusammenleben, Araber und Juden. Wir haben keine andere Wahl als das Leben zu wählen. Last uns das Leben wählen!" (Knesset-Rede im Mai 2015) 

Marwan Barghouti: "Der letzte Tag der Besatzung wird der erste Tag des Friedens sein." 

Amira Hass: "Die Palästinenser kämpfen für ihr Leben, in vollem Wortsinn. Wir israelischen Juden kämpfen für unsere Privilegien als Volk der Herren, in aller Hässlichkeit dieses Begriffs."

Dr. Hanan Ashrawi: "Die Palästinenser sind das einzige Volk auf der Welt, das die Sicherheit der Besatzer garantiert, während Israel das einzige Land ist, das Schutz von seinen Opfern fordert."

Publikation

Inhalt

  • 01.08.2011

    Generaldelegierter trifft Nachwuchsjournalisten in Berlin

    Am vergangenen Donnerstag (28.07.) kam Salah Abdel Shafi, Generaldelegierter Palästinas in der Bundesrepublik, mit 15 Nachwuchsjournalisten aus Palästina zu einem Gedankenaustausch in Berlin zusammen. Organisiert wurde das Treffen von der Konrad-Adenauer-Stiftung. [mehr]

  • 15.07.2011

    Künstler schafft Einreisestempel für Palästina

    Der Einreisestempel eines Staates im Reisepass ist Symbol für den Staat und gleichzeitig eine Erinnerung des Touristen an seinen Besuch im fremden Land. Doch für Palästina gibt es keinen Einreisestempel und auch keine Erinnerung im Reisepass. Dies wurde dem palästinensischen Künstler Khaled Jarrar bewusst und er gestaltete einen Einreisestempel für Palästina, den Touristen bei ihrem Besuch in Ramallah erhielten. In der kommenden Woche wird Jarrar jetzt auch in Berlin seine Kunstaktion vorstellen. [mehr]

  • 11.07.2011

    32 Topdiplomaten für unabhängiges Palästina

    In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesaußenminister Guido Westerwelle haben 32 deutsche Botschafter und Konsuln im Ruhestand die Bundesregierung aufgefordert, die geplante Staatsgründung Palästinas im September bei der UN zu unterstützen. [mehr]

  • 29.06.2011

    Kritik erfordert auch Handeln

    Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte zur israelischen Besatzungspolitik, einschließlich der Siedlungspolitik, sowie zur Blockade des Gaza-Streifens, Gaza-Flottille und zum Boykott israelischer Produkte, erklärt Salah Abdel Shafi, Generaldelegierter Palästinas in Deutschland: [mehr]

  • 29.06.2011

    Tag der offenen Tür der Generaldelegation Palästinas

    Am kommenden Samstag, 02. Juli, öffnen wir anlässlich des ALL NATIONS FESTIVALS unsere Türen und heißen BesucherInnen herzlich willkommen. Bei traditionellen Klängen reichen wir arabisches Brot mit Sait & Sater und gezuckerten schwarzen Tee. [mehr]

  • 14.06.2011

    "Kultur und Sport fördern Zusammenhalt und soziale Kontakte"

    Am Pfingstwochende kam der Generaldelegierte Palästinas, Salah Abdel Shafi, in Stuttgart mit palästinensischen Vertretern aus Kultur und Sport zusammen. Beide Bereiche fördern den Zusammenhalt und die sozialen Kontakte. Umso dringender sei es, diese verstärkt zu unterstützen, erklärt der Generaldelegierte. [mehr]

  • 06.06.2011

    44 Jahre israelische Besatzung und Unterdrückung

    Die israelische Besatzung der Westbank, des Gaza-Streifens und Ost-Jerusalems, die am 05. Juni 1967 begann, ist eine Fremdherrschaft, die Vertreibung, Enteignung und Zerstörung als ein rechtmäßiges und legitimes Mittel ansieht. Ein Leben in Frieden, Freiheit und Sicherheit in seiner eigenen Heimat führen zu können, ist damit dem palästinensischen Volk über Generationen hinweg genommen worden, erklärt Salah Abdel Shafi, Generaldelegierter Palästinas. [mehr]

  • 27.05.2011

    Generaldelegierter trifft Ministerpräsidentin Kraft

    Am gestrigen Donnerstagabend empfing Minister- und Bundesratspräsidentin Hannelore Kraft den Generaldelegierten Palästinas, Salah Abdel Shafi, in der Berliner Landesvertretung des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. [mehr]

  • 26.05.2011

    Netanjahus historische Absage an den Frieden

    In seiner Rede vor dem US-Kongress am Dienstag zeigte der israelische Premier Benjamin Netanjahu seinen Unwillen für einen umfassenden Frieden. Einen glaubwürdigen Verhandlungspartner gibt es damit auf israelischer Seite nicht, erklärt der Generaldelegierte Palästinas, Salah Abdel Shafi. [mehr]

  • 20.05.2011

    Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesaußenminister Westerwelle

    Die "Palästinensische Gemeinde Hannover" und die "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost" sind Initiatoren eines offenen Briefes an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesaußenminister Guido Westerwelle. In ihrem Brief fordern sie die Bundesregierung auf, sich für die Anerkennung des Staates Palästina einzusetzen. [mehr]

  • 16.05.2011

    Präsident Abbas ruft dreitägige Staatstrauer für die Opfer aus

    Salah Abdel Shafi

    Die Bilder, die uns gestern aus Palästina erreichten, sind erschütternd und schockierend: Im Gaza-Streifen, in der Westbank und auch in den Golanhöhen, der Grenze zu Syrien sowie an der Grenze zum Libanon eröffneten israelische Besatzungssoldaten am Gedenktag der Al-Nakba das Feuer auf unbewaffnete palästinensische Zivilisten, die regelrecht hingemetzelt wurden. [mehr]

  • 13.05.2011

    Al-Nakba - Erinnerung der Katastrophe von 1948

    Vor genau 63 Jahren wurden mit der Gründung des Staates Israel mehr als 700.000 Palästinenser, etwa 85 Prozent der palästinensischen Bevölkerung, aus ihrer Heimat vertrieben. Am 15. Mai gedenken wir der Al-Nakba - dieser Katastrophe. Wir erinnern uns an die Vertreibungen von 1948, an die Enteignungen und die Ausbeutungen, an die folgende Koloniesierung des Westjordanlandes, an die politischen Morde und die vielen tagtäglichen Demütigungen. [mehr]

  • 04.05.2011

    Fatah und Hamas unterzeichnen Versöhnungsabkommen

    In der ägyptischen Hauptstadt Kairo fand am Mittwochvormittag die Zeremonie anlässlich der am Dienstag erfolgten Unterzeichnung des Versöhnungsabkommens zwischen Fatah und Hamas statt. Mit dem Abkommen erhöhen sich die Chancen, einen endgültigen Frieden zu schließen, sagt der Generaldelegierte Palästinas, Salah Abdel Shafi. [mehr]

  • 28.04.2011

    Abdel Shafi trifft Ministerpräsident von Brandenburg

    Am vergangenen Dienstag kam erstmalig der Generaldelegierte Salah Abdel Shafi mit dem Brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck in der Staatskanzlei in Potsdam zusammen. [mehr]

  • 15.04.2011

    Tag der Gefangenen

    Jedes Jahr wird am 17. April in Palästina den Gefangenen in israelischen Gefängnissen gedacht. Anlässlich dieses Tages erhalten Sie im Folgenden aktuelle Zahlen zu den palästinensischen Häftlingen, die von der Besatzungsmacht Israel festgehalten werden. [mehr]

Kontextspalte

Beiträge

Kulturkalender

Die Palästinensische Mission

Time to Recognize Palestine