Sie befinden sich hier

Inhalt

16.12.2021 11:29

Palästinensische Stickereien in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen

Die hohe Kunst der palästinensischen Stickerei ist ab sofort als immaterielles Kulturerbe Palästinas geschützt. Der UNESCO-Ausschuss für das Immaterielle Erbe hat die Formen des überlieferten Wissens und Könnens, die Handwerkstechniken und Traditionen Palästinas durch die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Immateriellen Kulturerbes zum Weltkulturerbe der Menschheit gestern in Paris erklärt.

Palästinas Ministerpräsident Dr. Muhammad Shtayyeh dankte der UNESCO für die Aufnahme und sprach von einem „wichtigen und aktuellen Schritt zum Schutz unserer palästinensischen Identität, unseres Erbes und unserer Geschichte angesichts der Versuche der Besatzung zu stehlen, was ihr nicht gehört“. Auch das Palästinensische Nationalkomitee für Bildung, Kultur und Wissenschaft begrüßte die Aufnahme. Ihr Generalsekretär Dawas Dawas betonte, dass dieser Erfolg auf die kontinuierlichen Bemühungen des Staates Palästina zurückzuführen ist, das palästinensische Kulturerbe einschließlich des immateriellen Erbes zu dokumentieren und zu schützen. Er erinnerte daran, dass es nach der palästinensischen Geschichte (2008), der Dattelpalme (2019) und der arabischen Kalligraphie (2021) bereits das vierte immaterielle, aufgenommene Erbe ist.

Palästina ist seit 2011 UNESCO-Vollmitglied. Nach Jerusalem (1982) wurden die Geburtskirche Jesu Christi und der Pilgerweg in Bethlehem (2012) sowie die Kulturlandschaft von Süd-Jerusalem, Battier (2014) und die Altstadt Hebrons (2017) in die Liste als Weltkulturerbe aufgenommen.

Kontextspalte