Sie befinden sich hier

Inhalt

25.04.2012 14:59

Palästinensischer Schlüssel der Rückkehr erreicht Berlin

Der wohl größte Schlüssel der Welt und zugleich das wichtigste Symbol der palästinensischen Flüchtlinge hat am Montag Berlin erreicht und ist jetzt im Rahmen der Berlin Biennale im Hof des KW Institute for Contemporary Art zu sehen. Auch Botschafter Salah Abdel Shafi wohnte der Zeremonie bei.

"Der Schlüssel der Rückkehr" wurde im Jahr 2008 von Bewohnern des Flüchtlingslagers Aida nahe Bethlehem hergestellt. Der aus Stahl gefertigte, eine Tonne schwere und etwa neun Meter lange Schlüssel steht für die über die gesamte Welt verstreuten palästinensischen Flüchtlinge, die nicht in ihre Heimat zurückkehren dürfen. Bis heute ist ihr Schicksal ungelöst.

Diese Thematik nahmen die Organisatoren der 7. Berlin Biennale auf und brachten jetzt den Schlüssel von Palästina nach Berlin. In einer großen Zeremonie und unter Beteiligung der Organisatoren der Berlin Biennale, zahlreichen Vertretern der palästinensischen Gemeinden und Solidaritätsgruppen wurde am Montag (23.04.) der Schlüssel feierlich von dem KW Institute for Contemporary Art in Empfang genommen.

In seiner Rede bedankte sich Botschafter Abdel Shafi bei den Organisatoren und Kuratoren der Berlin Biennale. Durch diese großartige Idee bleibe das Schicksal der palästinensischen Flüchtlinge in Erinnerung und mahne die Menschen weltweit an, eine gerechte Lösung für sie zu finden, erklärte Botschafter Abdel Shafi.

Bis zum 01. Juli ist der Schlüssel im Hof des KW Institute for Contemporary Art, Kunst-Werke Berlin e.V., Auguststraße 69 in 10117 Berlin zu sehen.

Kontextspalte