Sie befinden sich hier

Inhalt

20.09.2015 09:56

Patriarchen und Kirchenoberhäupter rufen zum Schutz des Haram Al-Sharif auf

13 Patriarchen und Kirchenoberhäupter aus Jerusalem äußern in einer gemeinsamen Erklärung ihre tiefe Besorgnis über die aktuellen Entwicklungen am Haram Al-Sharif aus und rufen zum Schutz der Heiligen Stätten auf.

In der Erklärung heißt es wörtlich: "Als führende Oberhäupter der Kirchen in Jerusalem möchten wir unsere tiefe Besorgnis über die aktuellen Entwicklungen am Haram Al-Sharif ausdrücken. 

Wir verurteilen alle Bedrohungen der historischen Situation (Status Quo) in der Al-Aqsa-Moschee (Haram Al-Sharif) und seinem Innenhof, aller Gebäude und in Jerusalem. Jede Gefährdung ihres Bestandes und Integrität könnte sehr leicht unberechenbare Folgen nach sich ziehen, die sicherlich im derzeitigen empfindlichen politischen Klima nicht gewünscht werden. 

Muslime haben das Recht auf freien Zugang und des Gebets in der Al-Aqsa-Moschee. Es ist von höchster Bedeutung, dass die Obhut über die Al-Aqsa-Moschee, die heiligen Stätten in Jerusalem und im Heiligen Land des Vereinigten Königreiches von Jordanien obliegt. Wir sind der festen Überzeugung, dass alle Heiligen Stätten beständigen Schutz benötigen. Nur so kann ein angemessener Zugang zu ihnen aufrecht erhalten werden und das im Sinne des Status Quo aller drei abrahamitischer Religionen. 

Wir erneuern unseren Aufruf, dass der vereinbarte Status Quo zum Wohle der gesamten Gemeinschaft vollständig respektiert wird." 

Den englischsprachigen Originaltext erhalten Sie hier. 




Kontextspalte