Sie befinden sich hier

Inhalt

23.06.2016 12:29

Palästinensische Kinder müssen besser geschützt werden

Botschafterin Dr. Khouloud Daibes zur Ermordung des 15-jährigen Mahmoud Ra'fat Badran:

"Ich bin über diese kaltblütige Ermordung zutiefst schockiert und verurteile sie auf das Schärfste. Es ist sehr traurig, dass schon wieder einem Jugendlichen seine Zukunft auf so brutale Art und Weise einfach genommen wurde. Mit dieser unmenschlichen Tat liefert das israelische Militär einmal mehr den Beweis, dass es fortgesetzt Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht.

Ich appelliere daher an alle Staaten, diese politisch motivierten Gewalttaten zur Anklage zu bringen. Die Verantwortlichen für solche abscheulichen Verbrechen müssen verfolgt und vor Gericht gestellt werden. Im Sinne des Opfers, der Verletzten und aller Angehörigen ist es notwendig, dieses Verbrechen juristisch aufzuarbeiten.“

Ein israelischer Soldat hatte am Dienstagmorgen aus kurzer Distanz das Feuer auf sieben palästinensische Jugendliche, die in einem Auto zwischen den Ortschaften Beit Sira und Beit Ur Al-Tahta, nahe Jerusalem unterwegs waren, eröffnet. Der 15-jährige Mahmoud Ra’fat Badran wurde getroffen und verstarb. Seine beiden Brüder, der 16-jährige Amir und der 17-jährige Hadi sowie zwei weitere Jugendliche erlitten Verletzungen. Die sieben Jugendlichen waren zuvor schwimmen gewesen und der Angriff erfolgte auf ihrem Nachhauseweg. Seit Oktober töteten israelische Besatzungstruppen und Siedler mehr als 220 Palästinenser.

Kontextspalte