Sie befinden sich hier

Inhalt

23.12.2016 22:12

Weihnachtsbrief von Botschafterin Dr. Daibes

Wir alle waren in den vergangenen Tagen Zeugen unermesslichen Leides, das viele Menschen durch den Terroranschlag in Deutschland erfahren haben. Die Bilder vom Breitscheidplatz in Berlin haben auch mich zutiefst bestürzt.

Meine Gedanken sind bei all denjenigen, die um Familienangehörige und Freunde trauern und sich um die Verletzten sorgen – hier in Berlin, im syrischen Aleppo, in Jordanien und Ägypten und überall dort, wo Menschen zu Opfern des Terrors geworden sind. 

Das Jahr war ein recht schwieriges für uns alle: Manche außenpolitischen Entwicklungen schüren Ängste und Sorgen. Und auch Ereignisse innerhalb Deutschlands erforderten viel Kraft und Energie der beteiligten Akteure. Ich stehe mit vielen in Kontakt, die sich in Solidarität für andere einsetzen, für Menschenrechte eintreten und unermüdlich Frieden und Verständigung fordern. Ihnen gilt mein Dank und ich möchte Sie ausdrücklich ermutigen, Ihre Arbeit fortzusetzen. Gemeinsamkeit und Dialog werden entscheidende Stichworte für unsere Zukunft sein.

Das kommende Jahr wird ein sehr wichtiges für Palästina werden: 100 Jahre sind seit der Balfour-Deklaration vergangen, 70 Jahre seit dem UN-Teilungsplan, 50 Jahre seit Beginn der Besatzung 1967 und 10 Jahre seit Beginn der Blockade des Gaza-Streifens. Diese Jahrestage erinnern uns daran, dass Palästina weder souverän noch unabhängig ist. 

Wir werden das kommende Jahr unsere Aktivitäten unter dem Slogan „MAKE IT RIGHT“ koordinieren. Das bedeutet, die Vergangenheit anzuerkennen mit dem Ziel bestehende Ungerechtigkeiten zu korrigieren. Jede politische Lösung muss mit der Beendigung der Besatzung beginnen. Denn jeder Palästinenser hat das Recht auf ein freies, sicheres und würdevolles Leben.

In seiner Weihnachtsansprache sprach Präsident Mahmoud Abbas von "Weihnachten, einem palästinensischen Ruf nach Hoffnung und Gerechtigkeit, einer seit Generationen einzigartigen Botschaft, einem kostbaren Schatz, der in Palästina seinen Ursprung hat und in der ganzen Welt gefeiert wird."

Weihnachten fordert uns jedes Jahr heraus, den Frieden zu sichern und für einen gerechten Frieden zu sorgen, wo es noch keinen gibt. In Palästina gedenken wir der vielen Opfer in aller Welt und werden in Bethlehem, dem Geburtsort Jesus Christus, besonders sie in unsere Gebete einschließen.  

Ich wünsche uns allen ein gesegnetes, friedvolles Weihnachtsfest. Mögen uns diese Festtage den Mut, die Kraft und das Vertrauen in die Zukunft schenken.

Dr. Khouloud Daibes

Botschafterin Palästinas

__________________________-

Die Weihnachtsansprache von Präsident Abbas können Sie in englischer Sprache hier einsehen. 

Einen zusammenfassenden Beitrag mit Informationen zum Gouvernement Bethlehem finden Sie hier in unserem Beitrag.

Foto: Das Bild zeigt die festlich geschmückte Stadt Bethlehem mit der Geburtskirche Jesus Christus.



Kontextspalte